https://www.faz.net/-gum-9np1a

Reichste Musikerin der Welt : Rihanna hat nun mehr Vermögen als Madonna

  • Aktualisiert am

Rihanna hat einen Auftritt bei den Filmfestspielen in Cannes im Mai 2017. Bild: EPA

Was den wirtschaftlichen Erfolg angeht, ist Rihanna an Madonna und Beyoncé vorbeigezogen. Außer ihrer Musik verdankt sie ihren Reichtum anderen guten Entscheidungen.

          1 Min.

          Rihanna ist die reichste weibliche Musikerin der Welt. Die 31 Jahre alte Popsängerin hat ein Vermögen von 600 Millionen Dollar (533 Millionen Euro) angehäuft, meldete das amerikanische Magazin „Forbes“ am Dienstag. Sie liegt damit vor Madonna (570 Millionen Dollar), Céline Dion (450 Millionen Dollar) und Beyoncé (400 Million Dollar).

          Den größten Teil ihres Geldes macht Rihanna laut „Forbes“ weiterhin mit ihren musikalischen Veröffentlichungen und ihren Konzerten, auch wenn die von der Karibikinsel Barbados stammende Sängerin ebenfalls im Mode- und Kosmetikbusiness tätig ist.

          Im Mai startete Rihanna unter dem Dach des französischen Luxusartikelkonzerns LVMH ihre Modelinie Fenty – die Sängerin heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty. Sie wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die ein in Paris ansässiges Luxuslabel leitet. Bereits vor zwei Jahren hatte Rihanna ihre eigene Kosmetikmarke Fenty Beauty gegründet. Auch ihr Unterwäsche-Label Savage ist populär.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : London legt neue Vorschläge vor

          Medienberichten zufolge habe London Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Ein Punkt, der für die Bundesregierung eminent wichtig sei, sagt Staatsminister Michael Roth.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.