https://www.faz.net/-gum-9854w

Werbung auf Snapchat : „Furchtbar, dass irgendjemand glaubt, das sei lustig“

  • Aktualisiert am

Die Gewalt zwischen Chris Brown und Rihanna hatte 2009 hohe Wellen geschlagen. (Archivfoto) Bild: AFP

2009 schlägt R'n'B-Star Chris Brown seine Freundin Rihanna krankenhausreif. Neun Jahre später sorgt eine Werbeanzeige bei Snapchat für Empörung im Netz und Verärgerung bei der Sängerin.

          1 Min.

          Nur wenige Tage, nachdem ein rassistisches GIF auf Snapchat für Wirbel gesorgt hatte, bricht wieder ein Shitstorm über die Plattform herein. Das Handyspiel „Would you rather“ hat eine Anzeige geschaltet, in dem sich der Nutzer zwischen einer Ohrfeige für Popstar Rihanna und einem Faustschlag für Chris Brown entscheiden muss.

          Das Makabere daran: Der Grammy-Gewinner hat die Sängerin, mit der er damals in einer Beziehung war, 2009 verprügelt und musste sich dafür vor Gericht verantworten. Dieser prominente Fall von häuslicher Gewalt hatte hohe Wellen geschlagen und schockierte nicht nur eingefleischte Fans. Bilder von Rihannas von blauen Flecken und Platzwunden gezeichneten Gesicht gingen um die Welt. Das einstige Traumpaar des R'n'B trennte sich, Chris Brown wurde zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

          In Zeiten von #Metoo und der steigenden gesellschaftlichen Sensibilität für Themen wie sexuelle Gewalt an Frauen erreicht Snapchat nun ein massives Echo aus Empörung und Unverständnis. Wie konnte die Plattform so eine Anzeige genehmigen? Rihanna selbst zeigt sich auf ihrem Instagram-Account verärgert. Ihr ginge es dabei nicht nur um ihre persönliche Geschichte: „Ihr habt all die Frauen, Kinder und Männer, die in der Vergangenheit Opfer häuslicher Gewalt wurden und es vielleicht immer noch sind, enttäuscht. Schande über euch!“

          Prominente Unterstützung bekommt die Sängerin von Aktivistin Brittany Packnett und Bill Clintons Tochter Chelsea. Die schreibt auf Twitter: „Furchtbar, dass irgendjemand glaubt, das sei lustig. Furchtbar, dass irgendjemand denken könnte, das sei angemessen.“

          Snapchat entschuldigte sich für den Vorfall. In einer Stellungnahme gegenüber BBC hieß es: „Die Anzeige wurde überprüft und irrtümlich genehmigt, obwohl sie gegen unsere Werberichtlinien verstößt. Wir haben die Werbung letzte Wochenende entfernt, als wir davon erfuhren. Es tut uns leid, dass das passiert ist.“

          Ein Beigeschmack bleibt, tausende Nutzer rufen im Netz zum Boykott der App auf. Ein weiterer Rückschlag, nachdem schon der Börsenkurs des Messengers im vergangenen Monat abgestürzt war. Reality-Star Kylie Jenner hatte in einem Tweet angekündigt, die App nach einem Update nicht mehr nutzen zu wollen. Der Kurs fiel zeitweise um fast acht Prozent in den Keller. Snapchats moralische Talfahrt geht indes weiter. 

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.