https://www.faz.net/-gum-943js

Facebook-Foto der Sanitäter: Noch mal das Meer sehen Bild: Screenshot/Facebook

Im Krankenwagen zum Strand : Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch

  • Aktualisiert am

„Tränen flossen und die Patientin war sehr glücklich“: Auf dem Weg zur Palliativstation des örtlichen Krankenhauses äußerte eine Frau den Wunsch, noch einmal an den Strand gehen zu wollen. Er wurde ihr erfüllt.

          Eine australische Krankenwagenbesatzung hat einer im Sterben liegenden Frau ihren letzten Wunsch erfüllt und sie zum Strand gefahren, damit sie noch einmal das Meer sehen konnte. „Tränen flossen und die Patientin war sehr glücklich“, schrieb der Rettungsdienst auf seiner Facebook-Seite zu einem Foto, das einen Sanitäter neben einer Krankenpritsche vor dem Ozean an der Hervey Bay im Osten Australiens zeigt.

          Der Rettungswagen sei mit der Sterbenden auf dem Weg zur Palliativstation des örtlichen Krankenhauses gewesen, erklärte der Rettungsdienst weiter. Auf der Fahrt habe die Frau gesagt, sie wünsche sich, sie könnte noch einmal an den Strand gehen. Daraufhin habe das Rettungsteam spontan „einen kleinen Umweg zum tollen Strand an der Hervey Bay gemacht, um der Patientin das zu ermöglichen“.

          „Manchmal geht es nicht um Medikamente, Ausbildung oder fachliches Können – manchmal ist es einfach Mitgefühl, das einen Unterschied macht!“ schloss der Bericht.

          Weitere Themen

          Wie weit gingen die Gaffer?

          Nach tödlichem Unfall auf A8 : Wie weit gingen die Gaffer?

          Nach einem Unfall auf der A8 sollen Schaulustige die Tür eines Krankenwagens geöffnet haben. Das Deutsche Rote Kreuz dementiert den Vorfall – und liefert eine Erklärung für das Missverständnis.

          Topmeldungen

          EU und der Brexit : Zieh’ Du zuerst!

          Wie reagiert die EU auf das Brexit-Chaos in London? Schon in der Vergangenheit hat man in Brüssel auf die Strategie gesetzt, lieber nicht den ersten Schritt zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.