https://www.faz.net/-gum-9eecu

Vermeintliches Falschgeld : Rentnerin will mit D-Mark einkaufen gehen

  • Aktualisiert am

Neben dem 5-Mark-Schein war auch eine 5-Mark-Münze im Umlauf. Bild: dpa

Statt mit einem Fünf-Euro-Schein will eine Rentnerin in einem Supermarkt mit einem Fünf-Mark-Schein bezahlen. Die Kassiererin nimmt ihn nicht an. Die Rentnerin erstattet Anzeige – wegen Falschgeldes.

          1 Min.

          Weil sie ihren Supermarkteinkauf nicht mit D-Mark-Scheinen bezahlen konnte, hat eine Rentnerin im Allgäu Anzeige erstatten wollen. Wie die Polizei mitteilte, wollte die Rentnerin am Donnerstagnachmittag statt mit einem Fünf-Euro-Schein mit einem alten Fünf-Mark-Schein bezahlen.

          Die Kassiererin in Marktoberdorf (Kreis Ostallgäu) weigerte sich, den Schein anzunehmen. Daraufhin ging die Seniorin zur Polizei, weil ihr wohl Falschgeld untergejubelt worden sei.

          Wie sich herausstellte, hatte die Rentnerin daheim noch einen Geldbeutel mit Banknoten der im Jahr 2002 abgelösten Währung. Als sie zum Supermarkt ging, hatte die Frau schlicht die falsche Börse mitgenommen. „Die vermutlich sehr junge Kassiererin kannte diesen Schein wahrscheinlich gar nicht mehr“, kommentierte ein Polizeisprecher den Vorfall.

          Einst ein unermesslicher Reichtum: Eine Kiste mit 10 D-Mark-Scheinen von 1948 ist bei einer Vorbesichtung der Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ im Haus der Geschichte zu sehen. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Reiche Gegend: Frauen sitzen am Ufer des Starnberger Sees.

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.