https://www.faz.net/-gum-6yq58

Rekordtauchfahrt : Cameron taucht zum tiefsten Punkt der Meere

  • Aktualisiert am

„Die Tiefseegräben sind die letzte unerforschte Grenze unseres Planeten“, hatte Cameron vor seiner Expedition gesagt. Bild: REUTERS

Dutzende Male war er schon in der Tiefsee, jetzt ist er bis zum Limit gegangen: „Titanic“-Regisseur James Cameron ist zum tiefsten Punkt der Weltmeere getaucht. Das haben vor ihm erst zwei Menschen geschafft.

          Als dritter Mensch überhaupt ist „Titanic“-Regisseur James Cameron zum tiefsten Punkt der Weltmeere getaucht. Der Kanadier erreichte nach Angaben der National Geographic Society am Sonntag in einem Ein-Mann-U-Boot das Challengertief im westpazifischen Marianengraben. Mit 10.898 Metern war er praktisch in der gleichen Tiefe wie 52 Jahre zuvor die Tiefseeforscher Jacques Piccard und der Amerikaner Don Walsh. Seitdem waren Forschungsroboter, aber nie wieder Menschen in solche Tiefe vorgedrungen.

          „All systems okay“, meldete Cameron nach oben, als er den Grund der Tiefseerinne erreichte. Der Regisseur sammelte Daten und filmte vor allem seine Umwelt, die nach Angaben der Forscher von National Geographic dem Menschen fremder ist als die Mondoberfläche. Nach sechs Stunden sollten sich Ballastgewichte von dem U-Boot lösen und die sieben Meter lange „Deepsea Challenger“ wieder auftauchen.

          „Natürlich mache ich mir Sorgen“

          Der 57-jährige Cameron gilt als Tiefseefan und war schon Dutzende Male einige tausend Meter tief getaucht. Er hatte auch das Wrack der „Bismarck“ im Nordatlantik besucht und eine Dokumentation über das im Zweiten Weltkrieg von der britischen Royal Navy versenkte deutsche Schlachtschiff gedreht.

          Bislang waren nur zwei Menschen in fast 11.000 Metern Tiefe. Doch der Schweizer Piccard und der Amerikaner Walsh hatten sich am 23. Januar 1960 schon nach 20 Minuten auf die stundenlange Rückreise gemacht. Ihre „Trieste“ war zum Teil in Deutschland gebaut worden und musste den enormen Druck in 11.000 Metern Tiefe aushalten. Militärische U-Boote ächzen schon bei 300 Metern.

          Cameron war jetzt von 170.000 Tonnen Wasserdruck umgeben. „Die Tiefseegräben sind die letzte unerforschte Grenze unseres Planeten“, hatte er zuvor erklärt. „Sie bieten Wissenschaftlern ein Forschungsfeld für 100 Jahre.“ Der Kanadier wusste auch, dass sein Abenteuer nicht ungefährlich ist: „Ja, natürlich mache ich mir Sorgen“, sagt er, schließlich wisse niemand, was da unten passiere. „Aber Angst ist eine gute Sache, wenn man ein Forscher ist“.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.