https://www.faz.net/-gum-8l5vw

Nach 534 Tagen im All : Amerikanischer Rekord-Astronaut zurück auf der Erde

Bild: AFP

Drei Astronauten sind am Mittwoch in der kasachischen Steppe auf der Erde gelandet. Darunter ein neuer Rekordhalter: Jeff Williams. Länger als er war noch kein Amerikaner im All.

          1 Min.

          Zwei russische Kosmonauten und ein amerikanischer Astronaut sind am Mittwochmorgen sicher in der kasachischen Steppe gelandet. Eine Sojuskapsel brachte Alexej Owtschinin, Oleg Skripotschki und Jeffrey Williams nach 171 Tagen auf der Internationalen Raumstation (ISS) zurück auf die Erde. Die Kapsel mit den drei Männern war am Dienstagabend von der ISS 415 Kilometer über der Erde aufgebrochen.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Für Williams war es der vierte Flug ins All seit 2000, er hat nun mit 534 Tagen dort mehr Zeit verbracht als jeder seiner amerikanischen Kollegen. Gegenwärtig ist die ISS mit einem russischen, einem amerikanischen und einem japanischen Wissenschaftler besetzt. Voraussichtlich am 23. September sollen die Russen Andrej Borisenko und Sergej Ryschikow sowie der Amerikaner Robert Kimbrough vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus zur Verstärkung ins All starten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.
          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.