https://www.faz.net/-gum-agqkd

Würdigung oder Ironie? : Reiterstandbild von Angela Merkel enthüllt

  • Aktualisiert am

Die Reiterstatue steht in der Oberpfalz. Bild: dpa

In der Oberpfalz wurde ein lebensgroßes Abbild der Kanzlerin aufgestellt. Typisch Merkel soll daran nicht nur die Raute und der Hosenanzug sein. Wie ernst gemeint die Würdigung ist, lässt der Künstler offen.

          1 Min.

          In der Oberpfalz ist am Freitagabend ein Reiterstandbild von Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel enthüllt worden. Die 2,70 Meter hohe lebensgroße Skulptur ist aus Leichtbeton und mittels eines entsprechenden 3D-Druckers hergestellt worden. Die Idee hatte der Künstler Wilhelm Koch, der bereits seit Jahrzehnten ungewöhnliche Projekte wie beispielsweise ein Luftmuseum mit aus aufgeblasenen Gummischläuchen hergestellten Plastiken verwirklicht.

          Das Reiterstandbild zeige die CDU-Politikerin auf einer Stute sitzend und „gekleidet in ihrem typischen Hosenanzug, die Hände zur Merkel-Raute geformt“, wie Koch erläuterte. Auf einen Sockel hat er bewusst verzichtet: „So geerdet, wie Angela Merkel Politik gestaltet hat, wird sie als Reiterin präsentiert: auf einem Rasenstück mit Blick nach Osten, sattelfest thronend auch ohne Sattel und Zaumzeug, und im sicheren Stand ihres Reittiers, einem American Quarter Horse.“

          Koch hat das Denkmal „als ambivalente Plastik“ kreiert. Er fragt selbst: „Ist es Würdigung oder Ironie?“ Der Künstler betont: „Eine öffentliche Würdigung zu Pferd im Jahr 2021 erscheint den meisten Menschen so absurd wie eine Pferdekutsche bei der Formel 1.“

          Aufgestellt wurde die Betonplastik bei dem Tempel Museum Etsdorf. Dort finden verschiedene Kulturveranstaltungen wie Ausstellungen und Konzerte statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.