https://www.faz.net/-gum-8evkd

Reinhard Hardegen : Der letzte Politiker mit Ritterkreuz

U-Boot-Kapitän Reinhard Hardegen: „Wir haben die amerikanische Ostküste abgegrast.“ Bild: SZ Photo

Reinhard Hardegen, im Krieg U-Boot-Kommandant, dann Bremer Abgeordneter für die CDU, wird 103 Jahre alt. Berühmt wurde er durch die Operation „Paukenschlag“.

          2 Min.

          „Was mich geärgert hat: Er bekam Apfelreis.“ Das sagt Reinhard Hardegen auf die Frage nach der Begegnung mit Adolf Hitler. Aus seiner Hand bekam Hardegen das Ritterkreuz mit Eichenlaub verliehen. Er war einer der erfolgreichsten U-Boot-Kommandanten des Zweiten Weltkriegs und versenkte insgesamt 22 Schiffe mit 118.314 Bruttoregistertonnen. An diesem Freitag wird er 103 Jahre alt – und er erinnert sich noch klar an viele Szenen eines langen Lebens.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Am 18. März 1913 wurde Reinhard Hardegen in Bremen geboren. Schon als Kind wollte er zur See fahren. „Ich hatte das Glück sitzenzubleiben“, erzählt er. Denn das damalige Ausbildungsschiff der Marine, auf dem Hardegen bei normalem Schulverlauf seinen Dienst verrichtet hätte, sank mit allen Kadetten. Er habe seinen vier Kindern später gesagt: „Sitzenbleiben erhält das Leben.“

          So kam er auf die Gorch Fock, wurde dann Marineflieger. Einen Absturz überlebte er schwer verletzt. Ein Bein war danach verkürzt; nur weil er das verschwieg, konnte er U-Boot-Fahrer werden. Als Kommandant war er auf Feindfahrten nach Westafrika und Neufundland. In Kriegszeiten berühmt wurde Reinhard Hardegen durch die Operation „Paukenschlag“. „Wir haben die amerikanische Ostküste abgegrast“, sagt Hardegen. Damals funkte Großadmiral Dönitz an den Kommandanten von U-123: „An den Paukenschläger Hardegen. Bravo! Gut gepaukt.“

          Im Januar 1942 erhielt Hardegen das Ritterkreuz, drei Monate später - als 89. Soldat der Wehrmacht - das Eichenlaub dazu. Später wurde er Leiter der U-Boot-Ausbildung und führte schließlich ein neu aufgestelltes Bataillon in schweren Abwehrkämpfen gegen die britische Armee in Norddeutschland.

          Zurück in die Marine wollte er nicht mehr

          Nach Kriegsende und Gefangenschaft engagierte sich Hardegen in der Politik. Er saß mit Freunden zusammen. Das Motto lautete, so erzählt Hardegen heute: „Wir müssen etwas tun.“ So ging man in politische Parteien oder gründete sie. Hardegen fand seine politische Heimat in der CDU. Von 1959 bis 1979 war er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und zeitweilig stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion. Zurück in die Marine wollte er nicht mehr. „Ich hätte kein Bordkommando mehr bekommen. Und ein Kommando an Land wollte ich nicht.“

          Hardegen wurde Unternehmer - nachdem er gemerkt hatte, dass er als Angestellter auf keinen grünen Zweig kommen würde. Er arbeitete zunächst als Vertreter einer dänischen Farbenfirma. Später baute er einen Ölhandel auf. Schon in seinem erfolgreichen Berufsleben als Kaufmann, das er bis zu seinem siebzigsten Geburtstag führte, war Hardegen gereist, bis zum Nordpol und zum Südpol.

          „Ein geschlossener Verein für sich“

          Was denkt er, wenn er heute die Nachrichten von Prozessen wegen NS-Verbrechen gegen Männer seiner Altersgruppe hört? „Wenn das Verbrecher waren, ist das in Ordnung.“ Ob er nicht Glück gehabt habe, bei der Marine gewesen zu sein, wo die Gefahr, in Kriegsverbrechen verstrickt zu werden, gering gewesen sei? „Da haben Sie recht“, sagt Hardegen. „Das war ein geschlossener Verein für sich.“ Und die Begegnung mit Hitler? Apfelreis bekam Hardegen nicht, nur Fleisch und Bratkartoffeln - „aber das hatte ich auch an Bord“. Zu dem Treffen im Führerhauptquartier sagt Hardegen noch: „Damals wusste keiner, was das für ein Verbrecher war.“

          Zum 103. Geburtstag erwartet Hardegen in seinem Haus zahlreiche Gäste. Er hofft, dass sich der Besuch gut lesbar in das Gästebuch einträgt, sonst könne er sich nicht bedanken. „Können Sie Latein?“, fragt er noch und zitiert: „Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.“ Fürwahr: Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Ein Covid-Patient aus München wird auf der Intensivstation am Campus Kiel übernommen.

          Neue Corona-Variante : Das Notwendige wird nicht getan

          Deutschland befindet sich in einem Vakuum. Das liegt nicht nur an der jetzt schon von Fliehkräften geschüttelten künftigen Koalition. Sondern an der Scheu vor notwendigen Maßnahmen.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.