https://www.faz.net/-gum-103up

Reiche Manager : Oracle-Chef verdiente 57 Millionen in einem Jahr

  • Aktualisiert am

Reich, reicher, Ellison Bild: AP

Josef Ackermann ist mit einem Gehalt von fast 14 Millionen Euro der bestbezahlte Manager im Dax. Doch verglichen mit amerikanischen Verhältnissen mutet das beinahe lachhaft wenig an. Wie nun bekannt wurde, verdient Oracle-Chef Larry Ellison mehr als das Vierfache.

          1 Min.

          Larry Ellison, Chef des amerikanischen Sofwarekonzerns Oracle und Stammgast auf der „Forbes“-Liste der Superreichen, hat im vergangenen Jahr 84,6 Millionen Dollar (57,5 Millionen Euro) an Bezügen eingestrichen. Das ist ein Zuwachs von 38 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

          Doch Ellison setzte noch einen drauf: Das Versilbern von Aktienoptionen, die er in seiner 31-jährigen Tätigkeit bei Oracle angehäuft hat, brachte ihm weitere 544 Millionen Dollar (369 Millionen Euro) Einnahmen.

          Rang vier der reichsten Amerikaner

          Bei Oracle ist das Fiskaljahr 2008 - anders als bei den meisten anderen Konzernen - schon am 31. Mai zu Ende gegangen. Der 64 Jahre alte Ellison war die treibende Kraft hinter dem Expansionskurs von Oracle in den vergangenen drei Jahren.

          Zukäufe im Gesamtpreis von über 35 Milliarden Dollar haben Oracle dabei zu einem der weltweit führenden IT-Konzerne gemacht. Im vergangenen Jahr stand Ellison mit einem Vermögen von schätzungsweise 26 Milliarden Dollar auf Rang vier der reichsten Amerikaner.

          Weitere Themen

          Lehrer baute und zündete Rohrbomben

          Fast vier Jahre Gefängnis : Lehrer baute und zündete Rohrbomben

          Ein Lehrer hatte in Berlin acht selbst gebaute Sprengsätze entzündet. Dem Mann, der im Prozess von Freude an Pyrotechnik gesprochen habe, sei klar gewesen, dass sein Handeln gefährlich war, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung.

          UK-Aufkleber für britische Autos

          Nach Brexit : UK-Aufkleber für britische Autos

          Nach dem Brexit brauchen britische Autofahrer im Ausland jetzt neue Nummernschilder – oder zumindest einen Aufkleber. Das „GB“ soll durch „UK“ ersetzt werden, offenbar um Nordirland in den Begriff zu inkludieren.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.
          Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

          Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

          Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.