https://www.faz.net/-gum-9xquz

Regisseur Christopher Nolan : „Kinos werden unsere Hilfe brauchen“

  • Aktualisiert am

Plädiert für wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen für Kinos: Regisseur Christopher Nolan Bild: dpa

Der Regisseur Christopher Nolan zeigt sich besorgt über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Filmbranche. Dabei gehe es ihm jedoch weniger um Stars oder Studios, sagt er.

          1 Min.

          Der britisch-amerikanische Regisseur Christopher Nolan, bekannt für seine Filme „The Dark Knight“ und „Dunkirk“, ist über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinos und deren Mitarbeiter besorgt. Lichtspielhäuser seien ein wichtiger Teil des sozialen Lebens, schrieb Nolan am Samstag in einem Meinungsbeitrag in der „Washingon Post“. „Sie werden unsere Hilfe brauchen.“

          Es gehe nicht um die Stars, die Studios und den Glamour, sondern um Tausende Mitarbeiter, Ticketverkäufer, Reinigungskräfte und Filmtechniker. Nolan befürchtet viele Kinoschließungen und Entlassungen und appelliert an den amerikanischen Kongress, diese Unternehmen mit wirtschaftlichen Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

          Kinos seien Orte, wo Menschen aufeinandertreffen. Gerade in diesen Zeiten, wo das nicht möglich ist, würde dieser Wert von Gemeinschaft besonders deutlich. Wenn diese Krise vorbeigeht, sei es wichtiger denn je, „gemeinsam zu leben und lieben und lachen und weinen“, erklärt Nolan in dem Beitrag. Neue Filme könnten dann auch die Wirtschaft wieder ankurbeln. Aber vor allem gehe es darum, im Kino füreinander da zu sein.

          Nolans letzter Film, das Kriegsdrama „Dunkirk“, war 2018 für acht Oscars nominiert, darunter für beste Regie und bester Film. Sein neuer Spionage-Thriller „Tenet“ mit John David Washington und Robert Pattinson soll im Juli in die Kinos kommen.

          Die Corona-Krise hat den Unterhaltungsbetrieb lahmgelegt. Film- und TV-Produktionen wurden gestoppt, Kinostarts abgesagt, Kinos weltweit geschlossen.

          Weitere Themen

          Drei Tote bei Hubschrauberabsturz

          Baden-Württemberg : Drei Tote bei Hubschrauberabsturz

          Am frühen Sonntagnachmittag ist über einem Wald in Buchen aus bislang ungeklärter Ursache ein Hubschrauber abgestürzt. Drei Menschen kamen ums Leben, wohl der Pilot und zwei Passagiere.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.