https://www.faz.net/-gum-96qp3

Auch Extreme darunter : Rechte Demonstranten in Cottbus in der Überzahl

  • Aktualisiert am

Mit Plakaten wie „Schnauze voll“ und „Faxen dicke“ standen Demonstranten auf dem Oberkirchplatz in Cottbus Bild: dpa

Hunderte Menschen haben in Cottbus am Samstag für eine weltoffene Stadt demonstriert – zu einer rechtsgerichteten Gegendemo kommen gleichzeitig deutlich mehr Menschen.

          Nach einer Serie von Gewalttaten zwischen Flüchtlingen und Einheimischen haben in Cottbus im Südosten Brandenburgs mehrere Hundert Menschen für ein friedliches Miteinander demonstriert. Eine Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung fand gleichzeitig deutlich mehr Zulauf. Nach Schätzungen von Beobachtern folgten am Samstag deutlich mehr als 2000 Menschen einem Aufruf des Vereins „Zukunft Heimat“, den Brandenburgs Verfassungsschützer als „asylkritische Initiative“ einstufen.

          Der Verein selbst sprach von mindestens 5000 Teilnehmern, die durch die Innenstadt von Cottbus zogen. Die Polizei nennt bei Demonstrationen in der Region generell keine Teilnehmerzahlen. Auf Transparenten war unter anderem zu lesen „Die Islamisierung ist wie ein Krebsgeschwür und ist die größte Gefahr für die Menschheit“, „Wir rufen Islam raus“ und „Merkel muss weg“.

          Zuvor hatten Hunderte Menschen nahe der Kundgebung für eine weltoffene Stadt demonstriert. Zu Beginn waren es geschätzt rund 600 Teilnehmer gewesen. Als sich die Kundgebung in Bewegung setzte, gab es laut Polizei weiteren Zulauf.

          Zuletzt war es geballt zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen in der Stadt gekommen. So hatten unter anderem jugendliche Syrer ein Ehepaar vor einem Einkaufszentrum attackiert. Zum Jahreswechsel hatten Unbekannte Flüchtlinge in ihrer Unterkunft angegriffen. Die Stadt nimmt momentan keine weiteren Flüchtlinge auf. Sozialarbeiter und mehr Polizeipräsenz sollen die Lage entspannen. Cottbus ist wegen der Attacken bundesweit in den Schlagzeilen.

          Nach Aussagen der Polizei verlief der Versammlungstag in Cottbus insgesamt störungsfrei und war am Nachmittag beendet. Ein 38-Jähriger zeigte den Angaben zufolge an verschiedenen Orten den verbotenen Hitlergruß. Beamte nahmen den Deutschen in Gewahrsam. Weitere Straftaten seien bislang nicht bekannt, hieß es am frühen Abend. Nach Informationen des „rbb“ gab es Kritik an der Abwesenheit des Oberbürgermeisters Holger Kelch (CDU).

          Schon Mitte Januar hatte der Verein „Zukunft Heimat“ nach den vermehrten Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in der Stadt viele Menschen zu einer rechtsgerichteten Demo auf die Straße geholt. Diesmal sind laut Polizei nochmals deutlich mehr Menschen dem Aufruf gefolgt. In der Mehrzahl kamen diesmal Paare, Rentner, junge Männer und Frauen und zum Teil auch Familien. Laut Polizei mischten sich aber auch vereinzelt Rechtsextreme unter die Menge.

          Weitere Themen

          Gewalttätige Demonstrationen gegen Regierung

          Puerto Rico : Gewalttätige Demonstrationen gegen Regierung

          Tausende Menschen haben am Mittwoch gegen den Gouverneur des amerikanischen Außengebiets protestiert. Darunter waren auch Film- und Musikstars. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.