https://www.faz.net/-gum-9s480

Nach schwerer Krankheit : Russischer Raumfahrt-Pionier Alexej Leonow gestorben

  • Aktualisiert am

Alexej Leonow 2009 im ESOC-Kontrollraum in Darmstadt Bild: Michael Kretzer

Kosmonaut Alexej Leonow unternahm 1965 den ersten Weltraumspaziergang – in den Siebzigern schrieb er noch ein zweites Mal Geschichte. Nun ist der Russe im Alter von 85 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der russische Raumfahrt-Pionier Alexej Leonow, der 1965 als erster Mensch einen Weltraumspaziergang unternahm, ist tot. Leonow starb am Freitag im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit in Moskau, wie seine Mitarbeiterin Natalia Filimonowa der Nachrichtenagentur AFP sagte.

          Millionen Menschen saßen am 18. März 1965 gebannt vor ihren Radios und Fernsehgeräten, als Leonow als erster Mensch im All schwebte, gesichert durch ein fünf Meter langes Kabel. Während des zwölfminütigen Einsatzes hatte der Kosmonaut einen atemberaubenden Blick auf die Erde. „Es war wunderschön“, erinnerte sich der Weltraumpionier.

          Mitten im Kalten Krieg lieferten sich die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten damals ein Wettrennen um die Vorherrschaft im All. Leonow trainierte 18 Monate für seine historische Mission und kam den Amerikanern zehn Wochen zuvor.

          1975 schrieb der Kosmonaut nochmals Geschichte, als es erstmals ein Treffen zwischen Sowjet-Kosmonauten und amerikanischen Astronauten im All gab. Am 17. Juli koppelte ein Apollo-Raumschiff an die Sojus-19-Kapsel an. Leonow und der US-Kommandant Thomas Stafford gaben sich die Hände. Beide Crews arbeiteten anschließend zwei Tage lang zusammen. „Zwischen Astronauten haben niemals Grenzen existiert“, sagte Leonow. „Der Tag, an dem auch Politiker dies begreifen, wird unseren Planeten für immer verändern.“

          Der amerikanische Astronaut Thomas Stafford und der Kosmonaut Alexej Leonow 1975 in der Sojus-Kapsel

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.