https://www.faz.net/-gum-9ow6o

Feuerwehrübung : Im Schutzanzug in den Supermarkt

  • Aktualisiert am

Die Ratinger Feuerwehr hat mit einem Grillgut-Kauf für einen ABC-Einsatz geübt. Bild: dpa

Das dürfte bei Käufern eines Supermarkts in Ratingen für Verwunderung gesorgt haben: drei Feuerwehrmänner in ABC-Schutzanzügen. Was komisch anmutet, hat einen ernsten Hintergrund.

          Mit einem Grillgut-Kauf hat die Feuerwehr in Ratingen bei Düsseldorf für einen ABC-Einsatz geübt. „Die seltsamen Gestalten, die in dem Supermarkt für einen Grillabend einkauften, waren Angehörige der Spezialeinheit für Atomare, Biologische und Chemische Schadenslagen“, teilte die Feuerwehr am Mittwoch mit. Drei Einsatzkräfte in orangefarbenen Schutzanzügen besorgten dabei Grillgut und Gemüse.

          Mit den Anzügen müsse regelmäßig geübt werden, so die Feuerwehr. „Das Problem für die Einsatzkräfte ist die schwierige Kommunikation, die eingeschränkte Sicht- und Handlungsfähigkeit und die Bewegungseinschränkung.“

          Der Einkauf der drei Einsatzkräfte sei eine einmalige Aktion nach einem spontanen Einfall gewesen, sagte ein Sprecher. Die Feuerwehrleute waren bei dieser Aufgabe erfolgreich. Danach wurde gegrillt – ohne Schutzanzüge.

          Weitere Themen

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.