https://www.faz.net/-gum-9lh9e

Rapper Hussle erschossen : „Du hast Millionen Menschen inspiriert“

  • -Aktualisiert am

Wurde nur 33 Jahre alt: Nipsey Hussle im Februar bei einer Grammy-Party. Bild: AFP

Der Rapper Nipsey Hussle hatte in den heruntergekommenen Vierteln von South Los Angeles jungen Schwarzen geholfen. Am Sonntag wurde er erschossen. Kurz vor dem Anschlag hatte er über „starke Feinde“ getwittert.

          1 Min.

          Der kalifornische Rapper Nipsey Hussle ist nach Schüssen auf offener Straße in einem Krankenhaus in Los Angeles verstorben. Wie Begleiter des Dreiunddreißigjährigen aussagten, feuerte ein Unbekannter mehrere Schüsse auf Hussle ab, als er am Sonntagnachmittag (Ortszeit) sein Bekleidungsgeschäft „Marathon“ im Stadtteil South Los Angeles verließ.

          Nach dem Angriff, bei dem auch zwei Freunde des Rappers verletzt wurden, flüchtete der Schütze in einem wartenden Auto. Hussle war im benachbarten Viertel Crenshaw aufgewachsen. Als Jugendlicher gehörte er der berüchtigten Gang Rollin 60 Neighborhood Crips an. Ob Bandenrivalitäten ein mögliches Motiv für die tödlichen Schüsse darstellten, ließ das Los Angeles Police Department vorerst offen. Kurz vor dem Anschlag hatte Hussle über „starke Feinde“ getwittert.

          Der Rapper hatte im vergangenen Jahr sein erstes Album „Victory Lap“ veröffentlicht, das für einen Grammy nominiert wurde. Zuvor spielte er fast zehn Jahre eigene Produktionen mit einer Auflage von 100 oder 1000 Stück ein, um sie als limitierte Edition selbst zu vertreiben. Zu Hussles Kunden zählte Jay-Z, der vor einigen Jahren alle Exemplare eines Zusammenschnitts kaufte.

          In den vergangenen Jahren wurde der Rapper auch als Unternehmer bekannt. Neben dem Geschäft „Marathon Clothing“, vor dem er am Sonntag tödlich verletzt wurde, richtete er in den heruntergekommenen Vierteln von South Los Angeles wiederholt Büros und Läden ein, um junge Schwarze zu unterstützen.

          Mit seiner Lebensgefährtin, der Schauspielerin Lauren London, engagierte sich Hussle zudem ehrenamtlich für Nachhilfeprogramme und Fortbildungskurse. Prominente wie Rihanna, Meek Mill und Chance the Rapper zeigten ihre Erschütterung über Hussles Tod in sozialen Medien. „Du hast für etwas Positives gestanden und hast für Deine Community gesprochen“, twitterte auch Pharrell Williams. „Du hast Millionen Menschen inspiriert. Ruhe mit den anderen Stars.“

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.