https://www.faz.net/-gum-a1gxt

Liegt in Darmstädter Klinik : Rapper Haftbefehl soll sich aus Versehen angeschossen haben

  • Aktualisiert am

Der Rapper Haftbefehl 2015 auf einer Bühne in Essen Bild: dpa

Der Rapper Haftbefehl soll mit einer Schussverletzung im Klinikum Darmstadt liegen. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem äußerst unkooperativen Patienten, dessen Zuhause durchsucht worden sei.

          1 Min.

          Der Rapper Haftbefehl wird laut einem Bericht der „Hessenschau“ wegen einer Schussverletzung im Klinikum Darmstadt behandelt. Der 34 Jahre alte gebürtige Offenbacher, der bürgerlich Aykut Anhan heißt, soll sich dem Bericht zufolge nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel – offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehend – aus Versehen in den Unterschenkel geschossen haben. Die Verletzung sei schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Weshalb sich der Rapper erst in Darmstadt ins Krankenhaus begeben habe, sei unklar. Im Klinikum werde er weiterhin stationär behandelt.

          Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Polizeipräsidium Südhessen veröffentlichten am Freitagmorgen eine gemeinsame Mitteilung, der zufolge am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr ein Mann mit einer Schussverletzung im Bein in einem Darmstädter Krankenhaus vorstellig geworden sei. Der 34 Jahre alte Mann habe sich gegenüber den verständigten Polizeibeamten äußerst unkooperativ gezeigt. Die Ermittlungen, wie und wo es zu der Verletzung kam, dauerten derzeit an, teilten die Behörden mit.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          In den Abendstunden seien das unter der Meldeanschrift angegebene Zuhause des Mannes und eine Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht worden. Hierbei seien keine Beweismittel gefunden worden, die zur Klärung des Sachverhalts beigetragen hätten. Die „Bild“-Zeitung berichtete, dass die Polizei die Bar „Babos“ in Babenhausen durchsucht habe, die dem Rapper gehöre.

          Am Freitagnachmittag teilten die Behörden mit, dass es mittlerweile Hinweise gebe, dass sich der 34 Jahre alte Mann die Schussverletzung selbst zugefügt haben könnte. Die Ermittlungen zu einem möglichen Unfallgeschehen dauerten weiter an. Laut „Bild“ wird der Rapper seit Freitagmittag operiert.

          Haftbefehl wurde 1985 in Offenbach geboren. Im Alter von 15 Jahren wurde er zum ersten Mal zu einer Jugendstrafe verurteilt, 2006 floh er in die Türkei, weil in Deutschland ein Haftbefehl wegen Drogenhandels gegen ihn vorlag. 2010 erschien sein erstes Soloalbum, in diesem Juni veröffentlichte er „Das Weiße Album“. In Offenbach sorgte zuletzt eine Petition für Aufsehen, in der gefordert wird, eine Straße nach Haftbefehl zu benennen.

          Weitere Themen

          Er macht für sie sogar Pilates

          Herzblatt-Geschichten : Er macht für sie sogar Pilates

          Wer kauft die Seele von Prinz Harry? Warum tragen Frauen die Hauptschuld am Klimawandel? Und für wen ist Hansi Hinterseers neue CD eine Schicksalswende? Antworten in den aktuellen Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Moria : Wie viele Flüchtlinge sollen kommen?

          Mehrere deutsche Städte wollen Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Ein Landrat von der CDU warnt deshalb vor einer „Sogwirkung“. Eine SPD-Oberbürgermeisterin hält das für zynisch.
          Vision des ewigen Friedens: Tryptichon von Mordechai Ardon in der Israelischen Nationalbibliothek an der Hebrew University

          Israelische Nationalbliothek : Ein koordinierter Aufschrei

          Die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem war zwei Wochen lang geschlossen und ist jetzt wieder geöffnet. Neben der Corona-Pandemie hat sie auch eine politische Blockade in die Krise gebracht. Geschichte einer Erregung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.