https://www.faz.net/-gum-9x46q

Polizei alarmiert : Rapper Fler schlägt Kameramann

  • Aktualisiert am

Der Rapper Fler verteidigte auf Instagram seinen Angriff auf das Kamerateam. Bild: dpa

Ein Fernsehteam spricht Fler auf offener Straße in Berlin an – und wird von dem Rapper angegriffen. Ein Kameramann musste mit Platzwunde ins Krankenhaus.

          1 Min.

          Der Rapper Fler hat in einer Auseinandersetzung mit einem Fernsehteam eigenen Angaben nach einen Kameramann geschlagen und verletzt. Der Mann sei im Krankenhaus behandelt worden, schrieb der 37 Jahre alte Fler am Dienstag bei Instagram über den Vorfall vom Montag. Die Polizei berichtete am Dienstag über den Angriff, ohne einen Namen zu nennen.

          Demnach alarmierte das Fernsehteam die Polizei am Montagmittag, weil es auf dem Ku’damm in Berlin angegriffen worden sei. Als die Reporterin die erste Frage gestellt habe, soll der 37 Jahre alte Angreifer versucht haben, die Kamera wegzuschlagen. Dabei habe er auch den Kameramann ins Gesicht geschlagen. Dann soll der Angreifer die Kamera beschädigt und die Reporterin und den Tontechniker bedroht haben. Der Kameramann erlitt den Angaben zufolge Verletzungen am Kopf und am Bein und wurde im Krankenhaus behandelt.

          Fler kritisierte bei Instagram: „Das sogenannte spontane Interview war typisches „an den Pranger stellen der Boulevard-Presse“. Er habe vergeblich gebeten, ihn nicht zu filmen. „Als ich die Kamera runter geschlagen habe, griffen mich beide an ... Der 1. Vogel musste nur ins Krankenhaus wegen nem Cut, der 2 konnte noch cool mit den Polizisten 3 Stunden da rumhängen.“ Die Reporterin sei in einem Hauseingang verschwunden.

          Der Sender RTL erklärte bereits am Montagabend, eine RTL-Reporterin habe Fler auf den Streit zwischen ihm und einer Frauenrechtlerin im Internet angesprochen. Nach wenigen Worten und ohne Vorwarnung habe Fler erst gegen die Kamera geschlagen und dann dem Kameramann mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wodurch der Mann eine Platzwunde am Auge erlitten habe.

          Streit in den sozialen Netzwerken

          Zuvor hatte Fler den Komiker Shahak Shapira und eine Frau, die sich als Feministin zu erkennen gab, auf seinen Social-Media-Kanälen beleidigt und bedroht. In die darauf folgende Social-Media-Auseinandersetzung zwischen Fler und Shapira mischte sich auch die Berliner Polizei ein. Die Beamten prüfen nun, ob die Äußerungen des Rappers strafrechtlich relevant sind.

          Auslöser war ein Statement der Frau im Rahmen der Kampagne #unhatewomen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes gegen frauenfeindliche Hassbotschaften in Raptexten. Darin verlinkte sie auch Fler, der bekannt für Provokationen aller Art ist. Der antwortete prompt und attackierte die Frau, wie diese in einer Instagram-Story zeigte. Dort hieß es: „ich kann ja mal Täter werden wenn du mir weiter auf die Eier gehst.“ Shapira berichtete von der mutmaßlichen Bedrohung auf Twitter und Instagram.

          Weitere Themen

          RKI meldet 2503 Neuinfektionen

          Corona-Liveblog : RKI meldet 2503 Neuinfektionen

          Mehr als 300.000 Minijobs im Gaststättengewerbe weggebrochen +++ Weiter keine Einigung auf Hilfspaket in Amerika +++ Pauschale Reisewarnung für Länder außerhalb EU aufgehoben +++ Mehr als 33.000 Neuinfektionen in Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Die Boeing 737 Max

          Warten auf Wiederzulassung : FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max

          Der Chef der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA übernahm persönlich das Steuer, um sich bei einem Testflug von der Sicherheit der Unglücksmaschine zu überzeugen. Abgeschlossen ist das Wiederzulassungsverfahren aber noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.