https://www.faz.net/-gum-aabdf

„Lebenserhaltende Maßnahmen“ : Rapper DMX nach Herzinfarkt im Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Kommerziellen Erfolg erreichte DMX nach der Veröffentlichung seiner Single „Get At Me Dog“ gemeinsam mit Def Jam im Jahr 1998. Bild: AFP

Der amerikanische Rapper DMX liegt seit Freitagabend in einer Klinik im New Yorker Vorort White Plains. Ein Bericht, wonach DMX eine Überdosis Drogen eingenommen habe, bestätigte sein Anwalt nicht.

          1 Min.

          Der amerikanische Rapper DMX befindet sich nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Der Musiker sei am Freitagabend in eine Klinik im New Yorker Vorort White Plains gebracht worden, sagte der Anwalt des Rappers, Murray Richman, am Samstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. DMX habe „lebenserhaltende Maßnahmen“ erhalten, fügte Richman hinzu. Er sei sehr „besorgt“ um den Musiker.

          Einen Bericht der Website TMZ, wonach DMX eine Überdosis Drogen eingenommen habe, könne er nicht bestätigen, sagte Richman weiter. Der 50-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Earl Simmons heißt, hatte in der Vergangenheit mit Drogenproblemen zu kämpfen. Nach eigenen Angaben nahm er bereits mit 14 Jahren Rauschmittel ein, darunter Crack.

          Kommerziellen Erfolg erreichte DMX nach der Veröffentlichung seiner Single „Get At Me Dog“ gemeinsam mit Def Jam im Jahr 1998. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „X Gon’ Give It To Ya“ und „Party Up“. Sein jüngstes Album veröffentlichte er 2015.

          Immer wieder geriet DMX ins Visier der Justiz. Im November 2017 bekannte sich der Rapper der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe für schuldig. Er saß deswegen eine einjährige Gefängnisstrafe ab.

          Weitere Themen

          Drei Tote bei Hubschrauberabsturz

          Baden-Württemberg : Drei Tote bei Hubschrauberabsturz

          Am frühen Sonntagnachmittag ist über einem Wald in Buchen aus bislang ungeklärter Ursache ein Hubschrauber abgestürzt. Drei Menschen kamen ums Leben, wohl der Pilot und zwei Passagiere.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.