https://www.faz.net/-gum-aedr2

Nach Konzertabsagen : Rapper DaBaby entschuldigt sich für homophobe Aussagen

  • Aktualisiert am

Entschuldigung auf Instagram: Rapper DaBaby hatte scharfe Kritik für seine homophoben Äußerungen geerntet Bild: AFP

Auf einem Konzert in Miami fordert der US-Rapper sein Publikum dazu auf, ihre Handytaschenlampen in die Luft zu halten, wenn sie nicht homosexuell oder von Aids betroffen sind. Es folgt ein Sturm der Entrüstung.

          1 Min.

          US-Rapper DaBaby hat sich nach diskriminierenden Aussagen über Homosexuelle und die Krankheit Aids öffentlich entschuldigt. „Ich möchte mich bei der LGBTQ+-Community für meine verletzenden und triggernden Kommentare entschuldigen“, teilte der Rapper in einem am Montag (Ortszeit) auf Instagram veröffentlichten Text mit. „Ich entschuldige mich noch einmal für meine fehlinformierten Kommentare über HIV/Aids und ich weiß, dass Aufklärung darüber wichtig ist.“

          Die englische Abkürzung LGBTQI+ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-Menschen, queere sowie intergeschlechtliche Menschen, das Pluszeichen ist ein Platzhalter für weitere Identitäten und Geschlechter.

          Weiter schrieb der 29-jährige Rapper, Social Media sei in so schneller Bewegung, dass „Menschen dich vernichten wollen, bevor du überhaupt die Möglichkeit hattest, zu wachsen, dich weiterzubilden und aus deinen Fehlern zu lernen.“ Er sei dankbar für alle, die ihm privat die Hand gereicht und ihn aufgeklärt hätten. „Das ist, was ich brauchte, und es wurde angenommen.“

          Am Sonntag hatten die Veranstalter des Musikfestivals „Lollapalooza“ in Chicago einen Auftritt des Rappers kurzfristig abgesagt. Das Festival beruhe auf Werten wie Vielfalt, Inklusivität, Respekt und Liebe, teilten die Veranstalter auf Twitter mit. Auch die Veranstalter des „Governor’s Ball“ in New York City, des Festivals „Day N Vegas“ in Las Vegas, des Benefizkonzerts „Can’t Wait: Live!“ in Philadelphia und des britischen Festivals „Parklife“ in Manchester strichen den 29-Jährigen aus ihren Line-Ups.

          DaBaby, der mit bürgerlichem Namen Jonathan Lyndale Kirk heißt, hatte Medienberichten zufolge zuvor auf einem Konzert in Miami Gardens mit Kommentaren über Homosexuelle und die Immunschwächekrankheit Aids für Empörung gesorgt. Wie die US-Zeitung „Washington Post“ berichtete, forderte der Rapper seine Zuschauer bei dem Auftritt auf, ihre Handytaschenlampen in die Luft zu halten, wenn sie nicht homosexuell oder von HIV/Aids betroffen seien. Weiter hieß es in dem Bericht, der 29-Jährige habe die falsche Information verbreitet, von der Krankheit Betroffene würden innerhalb weniger Wochen sterben.

          Für seine Äußerungen wurde DaBaby scharf kritisiert, unter anderem von Popstar Elton John, der für sein Engagement gegen HIV und Aids bekannt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.