https://www.faz.net/-gum-9cxik

In einem Duty-Free-Shop : Rapper prügeln sich auf Pariser Flughafen

  • Aktualisiert am

Rapper Booba ging auf einem Flughafen in Paris einem anderen Rapper an den Kragen. Bild: EPA

Zwei bekannte französische Rapper und ihre Entourage sind auf dem Pariser Flughafen Orly aneinandergeraten. Eine Wartehalle musste kurzzeitig geräumt werden, mehrere Flüge verspäteten sich.

          1 Min.

          Nach einer Schlägerei von zwei französischen Rappern auf dem Pariser Flughafen Orly hat der Betreiber die beiden Musiker und weitere Beteiligte angezeigt. Aéroports de Paris (ADP) wirft den Musikern Booba und Kaaris sowie zwölf ihrer Begleiter nach eigenen Angaben unter anderem „Störung der öffentlichen Ordnung“ vor. Alle 14 Beschuldigten verbrachten die Nacht zu Donnerstag laut Staatsanwaltschaft in Polizeigewahrsam, nachdem sie für Chaos am Flughafen Orly gesorgt hatten.

          Zwei Beschuldigte seien inzwischen freigekommen, allerdings nicht die prügelnden Rapper. Auf Videos in Online-Netzwerken war zu sehen, wie die Männer in einem Duty-Free-Shop sowie in einer zur Urlaubszeit sehr vollen Wartehalle aneinander gerieten. Der Anwalt von Kaaris erklärte, Booba habe das Kind und die Frau seines Mandanten beleidigt. Kaaris sei zudem angegriffen worden und habe sich bloß verteidigt. Boobas Anwälte wollten sich auf AFP-Anfrage nicht äußern.

          Mehrere Flüge waren durch das Chaos infolge der Schlägerei um 15 bis 30 Minuten verspätet, die Wartehalle musste nach Betreiberangaben kurzzeitig geschlossen werden.

          Die beiden Rapper waren auf dem Weg zu einem Konzert in Barcelona, als sie aneinander gerieten. Der 41-jährige Booba ist einer der berühmtesten Rapper in Frankreich. Er und der 38-jährige Kaaris kennen sich bereits seit 2011; Berichten zufolge lagen sie schon vor der Schlägerei miteinander im Clinch.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.