https://www.faz.net/-gum-912c0

Rapper Badass ist geblendet : „Unsere Vorfahren hatten keine speziellen Brillen“

  • -Aktualisiert am

Rapper Joey Badass am 10. August in Baltimore Bild: AP

Aus dem Rapper Joey Badass ist für Spötter Joey „Badeye“ geworden. Denn nachdem Badass angekündigt hatte, ohne Schutzbrille die Sonnenfinsternis anzuschauen, sagte er Konzerte ab.

          1 Min.

          Der amerikanische Rapper Joey Badass hat den Mund wohl etwas zu voll genommen. Nach einem Tweet am Montag, in dem der Zweiundzwanzigjährige prahlte, die Sonnenfinsternis trotz der Warnungen von Wissenschaftlern und Ärzten ohne Schutzbrille zu beobachten, sagte er zwei Tage später alle Auftritte ab. „Wegen unerwarteter Umstände muss ich meine Shows in Cleveland, Chicago und Toronto streichen“, ließ Jo-Vaughn Virginie Scott, wie Badass bürgerlich heißt, bei Twitter wissen.

          Wenig überraschend spekulierten anschließend Tausende in sozialen Medien über eine mögliche Augenverletzung des Rappers. Auch Wortspiele auf den Künstlernamen „Badass“ („Starker Typ“) blieben nicht aus. Bei vielen Anhängern wurde der Musiker innerhalb weniger Stunden zu einem wenig imposanten „Badeye“.

          Bevor Badass am Montag wie der amerikanische Präsident Donald Trump ungeschützt gen Himmel blickte, hatte er gewohnt selbstbewusst getwittert. „Bin ich verrückt, weil ich die Sonnenfinsternis heute ohne Schutzbrille beobachte?“, spöttelte er. „Ich habe schon früher in die Sonne geblickt und anschließend den ganzen Tag Farben gesehen.“

          Die eigenen Erfahrungen rundete Badass durch einen historischen Abriss ab: „Das ist nicht die erste Sonnenfinsternis. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass unsere Vorfahren keine ausgefallene Brillen hatten. Und dass sie nicht alle erblindeten.“

          Weitere Themen

          „Wir müssen mutig vorangehen“

          UN-Aids-Direktorin Byanyima : „Wir müssen mutig vorangehen“

          Winnie Byanyima ist Leiterin des Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen. Im Interview spricht sie über zwei Pandemien, Verschwörungstheorien rund um HIV – und die Idee eines Volksimpfstoffs.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.