https://www.faz.net/-gum-a4llp

Wegen Bidens Reichensteuer : 50 Cent unterstützt Donald Trump

  • Aktualisiert am

Der Rapper 50 Cent Bild: dpa

Der Rapper 50 Cent hat seine Fans aufgefordert, für Donald Trump zu stimmen. Ihm ist die vom Demokraten Biden angekündigte Reichensteuer zu hoch.

          1 Min.

          Bei der Steuer hört für 50 Cent der Spaß auf. Der amerikanischen Rapper, bekannt für Titel wie „Candy Shop“ und „In Da Club“, forderte die Fans jetzt auf, bei der Präsidentenwahl für Amtsinhaber Donald Trump zu stimmen, um möglichen Steuererhöhungen seines Mitbewerbers Joe Biden zu entgehen. „Es ist mir egal, ob Trump Schwarze mag. 62 Prozent sind Wahnsinn!“, spielte 50 Cent bei Instagram auf den von Biden vorgeschlagenen Steuersatz für Wohlhabende an.

          Der Kandidat der Demokraten plant für Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von mehr als 400.000 Dollar in Kalifornien und New York Abgaben von bis zu 62 Prozent.

          Auch Curtis James Jackson, wie der Rapper bürgerlich heißt, könnte es treffen. Neben Musik verdient der New Yorker sein Geld mit Immobilieninvestitionen, Mode, Boxen und Bergbau. Das Vermögen des 45 Jahre alten Grammy-Preisträgers, der im Stadtteil Queens als Sohn einer Drogenhändlerin aufwuchs und selbst schon im Grundschulalter Crack verkaufte, wird auf etwa 30 Millionen Dollar geschätzt.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.
          Eine russische Atomrakete vom Typ „Avangard“ auf einem undatierten Bild des russischen Verteidigungsministeriums

          Abrüstungsvertrag : Biden will New-Start-Abkommen verlängern

          Der neue amerikanische Präsident kommt damit Russland entgegen. Auf anderen Feldern will Washington juristisch gegen Moskau vorgehen. Es geht um „rücksichtslose und feindliche“ Handlungen gegen die Vereinigten Staaten.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.