https://www.faz.net/-gum-961h0

BBC-Interview : Queen glaubte als Kind an „Wundernebel“ in Krönungskirche

  • Aktualisiert am

Die britische Königin Elizabeth II. singt im Dezember 2017 in der St. Mary’s Kirche in London. Der BBC hat sie eins ihrer seltenen Interviews gegeben. Bild: dpa

Die Queen gibt nur in absoluten Ausnahmefällen Interviews. Für eine BBC-Doku macht sie eine Ausnahme – und erinnert sie sich darin unter anderem die Krönung ihres Vaters George VI. im Jahr 1937.

          1 Min.

          Die britische Königin Elizabeth II. hat als Kind einen „Wundernebel“ unter der Decke der Londoner Krönungskirche Westminster Abbey vermutet. Das berichtet die 91 Jahre alte Queen dem Sender BBC in der Dokumentation „The Coronation“ (Die Krönung).

          Die Königin gibt nur in absoluten Ausnahmefällen Interviews. Die Dokumentation aus Anlass des 65. Jahrestags ihrer Krönung soll an diesem Sonntagabend im BBC-Fernsehen gesendet werden.

          In der einstündigen Sendung erinnert sich die Monarchin auch an die Krönung ihres Vaters George VI. im Jahr 1937. Lilibet, so wurde sie oft als Kind gerufen, war damals elf Jahre alt.

          „Mein Vater wollte, dass ich meine Erinnerungen an seine Krönung niederschreibe. Das war sehr nützlich“, sagte die 91-Jährige der BBC. In ihrem Übungsheft trug sie als Kind ein: „Die Gewölbe und Balken an der Decke (der Westminster Abbey) waren mit einer Art Wundernebel bedeckt, als Papa gekrönt wurde, zumindest dachte ich das.“

          Als König George VI. im Alter von nur 56 Jahren starb, wurde Elizabeth am 6. Februar 1952 seine Nachfolgerin. Die pompöse Krönungszeremonie fand aber erst am 2. Juni 1953 statt. Millionen Menschen verfolgten damals an ihren Fernsehgeräten das Mega-Event.

          Bei ihrer Krönung salbte der Erzbischof von Canterbury die 27-jährige Elizabeth mit geweihtem Öl. Für die Dauer dieser heiligen Prozedur hielten vier Männer einen Baldachin über den Kopf der Monarchin.

          Reste des Öls von 1953 sind immer noch vorhanden, wie der Dekan von Westminster, John Hall, in der Dokumentation berichtet. „Es liegt sehr sicher im Dekanat, an einem sehr versteckten Ort in einer kleinen Schachtel mit einem Fläschchen drinnen ... Und es ist nicht nur Olivenöl, es ist eine komplexe Mixtur verschiedener Dinge.“ Dazu gehöre auch Sesam und Parfüm unter anderem aus Rosen und Jasmin.

          Um die Krönungszeremonie vorzubereiten, blieb die Westminster Abbey sechs Monate lang geschlossen. Sogar Eisenbahnschienen wurden dorthin verlegt. Mehr als 8000 Gäste fanden in der Krönungskirche Platz.

          Weitere Themen

          Auf die Hitze folgen Unwetter

          Starkregen und Hagel : Auf die Hitze folgen Unwetter

          Nach den hohen Temperaturen am Freitag soll das Gewitterrisiko im Südwesten am Wochenende weiter steigen. Die Gewitter können nach Angaben vom Deutschen Wetterdienst mit Starkregen und Hagel sogar unwetterartig ausfallen.

          Topmeldungen

          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?
          Was das alles kostet: Energieversorgung und Verkehr sind wegen der CO2-Bepreisung zuletzt teurer geworden.

          CO2-Preis : Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          Klimaschutz ist ein Wahlkampfschlager, aber nur dann, wenn er möglichst wenig kostet. Wie lässt sich der CO2-Preis sozialverträglich erhöhen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.