https://www.faz.net/-gum-ahbpa

Sorge um Gesundheitszustand : Queen sagt Reise zur Klimakonferenz in Glasgow ab

  • Aktualisiert am

Kein Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben: Queen Elizabeth II und Boris Johnson im Schloss Windsor im Oktober 2021 Bild: AFP

Die Queen wird lediglich mit einer Videobotschaft an der Weltklimakonferenz COP26 teilnehmen. Zuvor musste die Monarchin bereits eine Nordirland-Reise aus gesundheitlichen Gründen absagen.

          1 Min.

          Queen Elizabeth II. (95) hat ihren geplanten Besuch bei der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow in der kommenden Woche abgesagt. „Ihre Majestät hat mit Bedauern entschieden, dass sie doch nicht nach Glasgow reisen wird, um am Montag an einem Empfang bei der COP26 teilzunehmen“, teilte der Buckingham-Palast am Dienstagabend mit.

          Die Königin sei enttäuscht, werde aber eine Videobotschaft senden. Thronfolger Prinz Charles wird mit Ehefrau Camilla weiterhin bei der COP erwartet, genauso wie Prinz William und Herzogin Kate. Die britischen Royals haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten wiederholt für energischeren Klimaschutz ausgesprochen.

          Nach einer ärztlich verordneten Pause hatte die Queen am Dienstag wieder erste virtuelle Termine auf Schloss Windsor absolviert. In der vergangenen Woche hatte die Monarchin eine Reise nach Nordirland abgesagt und für medizinische Tests eine Nacht im Krankenhaus verbracht. Danach legte sie einige Ruhetage ein und wartete auf Ergebnisse.

          Die Sorge um den gesundheitlichen Zustand der 95 Jahre alten Queen war in den vergangenen Wochen gewachsen, nachdem sie sich auf bei zwei Terminen mit Gehstock gezeigt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.