https://www.faz.net/-gum-8us9g

Pyjama-Party : Quatschen, giggeln, Schokolade essen

  • -Aktualisiert am

Atmosphäre bringt Geheimnisse ans Licht

Zu essen gibt es nur, was sich auch im Liegen essen lässt: Chips, Käsewürfel, Oliven und Schokolade liegen bereit. Sekt und Wein stehen im Kühlschrank. Und wir bestellen uns noch eine große Pizza für alle. Die Matratzen sind bereits auf dem Boden ausgebreitet, wie früher, denn im „Ehebett“ der Freundin zu schlafen, das würde sich für alle komisch anfühlen. Die Übernachtungsparty kann beginnen.

Auch Männer übernachten bei Freunden. Oft wird dann gemeinsam auf einer Spielekonsole gezockt.
Auch Männer übernachten bei Freunden. Oft wird dann gemeinsam auf einer Spielekonsole gezockt. : Bild: dpa

Geredet wird, fast wie früher, über alles Mögliche, nur dass diesmal nicht die zickigen Mädchen aus der Nachbarklasse oder der gutaussehende Junge aus der 7a das Thema sind, sondern die Arbeit, nervige Kollegen, anstrengende Ehemänner, kranke Kinder und schlechte Dates. Und siehe da: Diese besondere Atmosphäre bringt das eine oder andere Geheimnis in dieser Nacht ans Licht. Im Schlafanzug und unter einer Decke redet es sich offenbar besser als am helllichten Tag bei einer Tasse Kaffee am Tisch.

Durch die Geschichten entsteht Bindung

Das bestätigt auch Freundschaftsforscher Janosch Schobin aus Marburg: „Der Intimitäts-Modus wird in einer solchen Situation gelebt. Man geht quasi gemeinsam durch die Nacht.“ In der modernen Freundschaft gehe es darum, dass Geheimnisse ausgetauscht werden, Geschichten, die einen verletzbar machen. Dadurch entstehe eine Bindung, so Schobin: „Freunde geben einem zudem eine Rückmeldung über die eigene Existenz, sie können uns einschätzen und beraten. Dies ist natürlich in einer solchen intimen Situation, wie nachts im Bett, anders als beim schnellen Mittagessen im Restaurant.“

Mitternacht ist gerade vorbei, aber wir merken, wie wir müde werden. Der Tag steckt uns in den Knochen, und der Gedanke an morgen ist schon nicht mehr in so weiter Ferne, wie es noch bei der Planung der Fall war. Es wird sich in die Decken gekuschelt und noch ein Tee getrunken. Die erste von uns ist eingeschlafen. Wir flüstern noch einen Moment im Dunkeln. Und mit einem schönen Gefühl und vielen persönlichen Geschichten schlafen wir ein.

Frauen schlafen alleine im Bett besser

Am Morgen klingelt früh der erste Wecker. Müde verschwindet eine nach der anderen im Badezimmer. Bei einer Tasse Kaffee, bevor wir alle ins Büro gehen, sind wir sicher, das müssen wir bald wiederholen. Denn das Gefühl von Abenteuer, fremder Umgebung und dem leicht Unvernünftigen haftet einer solchen Nacht an und macht sie für uns zu etwas Besonderem. Das nächste Mal dann aber am Wochenende, mit Ausschlafen und einem gemeinsamen Frühstück inklusive.

Und wer jetzt denkt, nur Frauen übernachten gerne bei ihren Freundinnen, liegt falsch. Auch Männer übernachten bei ihren Kumpels. Dann wird aber häufiger auf einer Spielekonsole gezockt oder auch noch spät nachts ein Film geschaut. „Männer kommunizieren unter Umständen über Intimes anders miteinander als Frauen. Sir Alec Guinness hat das auf die Formel gebracht: Es gebe nichts Schöneres, als mit einem guten Freund über ein interessantes Thema zu schweigen. Es können intime Dinge kommuniziert werden, ohne dass sie zur Sprache kommen, beide wissen aber, worum es geht. Frauen reden da unter Umständen mehr offen drüber“, erklärt Freundschaftsforscher Schobin.

Auch beim Schlafverhalten gibt es Unterschiede: „Männer schlafen allein schlechter, als wenn sie neben einer Frau oder in einer Gruppe schlafen. Sie haben positive Gruppenerfahrungen gemacht und fühlen sich dann entspannt und sicher“, so Schlafforscher Weeß. Bei Frauen sei es genau andersherum: „Wenn Frauen allein im Bett liegen, schlafen sie besser. Hintergrund ist, dass sie schon immer zuständig für die Gruppe waren und deshalb immer geschaut haben, ob es alle warm haben oder das Feuer noch brennt.“ Die besten Voraussetzungen also für eine gelungene Pyjama-Party.

Die besten Tipps für die Pyjama-Party

Irgendwann erwischt es jeden – vorausgesetzt, man hat eine Tochter. Spätestens mit acht Jahren kommen die ersten Anfragen: „Wann darf ich endlich eine Übernachtungsparty machen?“ „Bald, mein Schatz!“, kann man noch knapp zwei Jahre lang antworten, aber dann wird es eng. Spätestens am elften Geburtstag gibt man entnervt nach. Die Angst der Eltern vorm großen Tohuwabohu ist oft unberechtigt, wenn man bei der Vorbereitung ein paar Dinge bedenkt.

  1. Nicht mehr als fünf bis sechs Kinder einladen, alles andere sprengt die Kapazität eines durchschnittlichen Kinderzimmers – und die Ihres Nervenkostüms.
  2. Um den Aufwand zu minimieren, sollte jeder sein eigenes Bettzeug mitbringen. Matratzen bei den Nachbarn ausleihen oder zur Not den Boden mit Isomatten auslegen – die Mädchen sind ja fit!
  3. Eine Nachtwanderung im Dunkeln macht allen Spaß und liefert die Grundlage für die besten Gruselgeschichten später unter der Bettdecke. Alternative für Regentage: DVD gucken oder Karaoke spielen.
  4. Vorher mit den Mädels ausmachen, wann das Licht ausgeschaltet wird. Um 23 Uhr oder Mitternacht. Danach darf nur noch geflüstert werden.
  5. Abholen nach dem Frühstück, denn länger möchte man sich die übermüdeten Mädels nicht antun. Reicht ja, dass die eigene Tochter den Rest des Tages in den Seilen hängt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.