https://www.faz.net/-gum-9j80z

In Stadthaus in Manhattan : Putzfrau sitzt drei Tage im Aufzug eines Milliardärs fest

  • Aktualisiert am

Kein Entkommen: Wenn der Aufzug steckenbleibt, ist man von Hilfe von außen angewiesen. Bild: dpa

Weil ihr reicher Arbeitgeber ein langes Wochenende mit der Familie verbrachte, hat eine Putzfrau in New York ganze drei Tage in einem Fahrstuhl festgesteckt. Warum sie so lange niemand befreien konnte, ist noch nicht geklärt.

          Ganze drei Tage saß eine Putzfrau unbemerkt in einem Aufzug im Haus eines Milliardärs in New York fest. Die 53-Jährige war am Freitag mit dem Aufzug unterwegs, als die Kabine zwischen zwei Etagen aus noch unbekannter Ursache steckenblieb, berichtete unter anderem die „New York Times“. Da der Milliardär samt Familie ein längeres Wochenende außer Hauses war, fiel das Missgeschick niemandem auf. Erst am Montag seien Polizei und Feuerwehr von der Familie angerufen und um Hilfe gebeten worden.

          Die Feuerwehr befreite die Putzfrau, die dem Vernehmen nach bei „guter Gesundheit“ war. Jetzt soll allerdings geklärt werden, warum niemand den Defekt des Aufzugs bemerkt hatte und ob möglicherweise der Alarmknopf nicht funktioniert habe, hieß es. Der Lift in dem Stadthaus in Manhattan sei erst im vergangenen Sommer inspiziert und nicht beanstandet worden, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der perfekte Prototyp der Generation X: Auch in seinem jüngsten Werk „Weiß“ sonnt sich der amerikanische Schriftsteller Bret Easton Ellis in seiner Paraderolle.

          Das neue Buch von B. E. Ellis : American Weichei

          Mit verstörenden Romanen wie „American Psycho“ ist Bret Easton Ellis berühmt geworden. Mit seinen Tweets hat er viele brüskiert. In seinem neuen Buch „Weiß“ rechnet er mit sich und der amerikanischen Gesellschaft ab.

          Bericht des Sonderermittlers : Muellers Zeugen fürchten Trumps Rache

          Einige Demokraten wollen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, andere setzen auf die Urteilskraft der Wähler. Die Beliebtheitswerte des Präsidenten sind seit der Veröffentlichung des Mueller-Berichts schon gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.