https://www.faz.net/-gum-9kf58

Publizist und Historiker : Arnulf Baring ist tot

  • Aktualisiert am

Arnulf Baring (Archivbild aus dem Jahr 2011) Bild: dpa

Er schrieb wichtige Werke und Analysen über die Politik der jungen Bundesrepublik. Vor allem durch seine Fernsehauftritte erzielte Arnulf Baring Bekanntheit. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Historiker und Publizist Arnulf Baring ist tot. Der 86-Jährige sei am Samstagnachmittag im Kreise seiner Familie in Berlin gestorben, sagte seine Ehefrau Gabriele Baring der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die „Welt“ darüber berichtet.

          Als Wissenschaftler hatte sich der 1932 in Dresden geborene Politologe und Historiker früh Respekt erworben: Seine Werke „Im Anfang war Adenauer“ (1969) und „Machtwechsel: Die Ära Brandt-Scheel“ (1982) wurden als gründliche Analysen gelobt.

          1969 war Baring zum ordentlichen Professor an der FU Berlin berufen worden, wo er die kommenden fast 30 Jahre forschte und lehrte. Er sorgte mit seinen Thesen, Essays und Talkshow-Auftritten immer wieder für Diskussionen. So verteidigte er 2010 das umstrittene Buch des Ex-Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“. 2002 kritisierte er das „erstarrte Parteiensystem“ und rief in einem Zeitungsartikel zum Steuerboykott auf („Bürger, auf die Barrikaden!“).

          „Eigentlich halte ich mich für ein Lamm“, sagte Baring der dpa vor einigen Jahren. „Aber irgendwie kommt es dann doch oft anders. Ich bin selbst immer wieder überrascht.“ 1983 wurde er trotz langjähriger Mitgliedschaft aus der SPD ausgeschlossen, weil er im Wahlkampf den FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher unterstützt hatte.

          Das größte Glück seines Lebens seien seine vier Kinder und seine Enkel, hatte der Träger des deutschen Verdienstkreuzes der dpa zu seinem 80. Geburtstag gesagt.

          Weitere Themen

          Abfälle kamen aus Agrar-Chemie-Produktion

          Explosion in Leverkusen : Abfälle kamen aus Agrar-Chemie-Produktion

          Die Kölner Bezirksregierung hat weitere Details zur Explosion in Leverkusen veröffentlicht. Demnach handelt es sich bei den freigesetzten Stoffen um Chemikalien für die Landwirtschaft. Für Anwohner gelten weiter Vorsichtsmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.