https://www.faz.net/-gum-98vuk

Hype um Teenie-Zeit : Die schlimme, krasse, beinharte Pubertät

Rätselhafte Kinder - ratlose Eltern Bild: Ute Grabowsky/photothek.net

Die Pubertät der Kinder trifft alle Eltern. Und scheint doch eines der großen Mysterien unseres Lebens zu sein, schaut man sich die große Zahl der Ratgeber an. Aber warum nur beschäftigt uns diese Zeit so?

          5 Min.

          Wenn man auf einer Party Aufmerksamkeit erregen will, muss man nur sagen: „Meine Tochter ist in der Pubertät.“ Sofort hat man jede Menge Zuhörer, die mit einem leichten Gruseln den Geschichten aus dem Alltag lauschen, so dass man sich vorkommt wie Shelley Duvall, die an der Seite von Jack Nicholson in „Shining“ eben noch dachte, alles sei in Ordnung, und plötzlich erlebt, wie der Alltag zum Horror und der Mensch, den sie liebt, zum Monster wird.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Pubertät ist in Mode. Die schlimme, die krasse, die beinharte Pubertät, die, bei der man froh sein kann, wenn man sie überlebt. Zur Pubertät gibt es so viele Ratgeber wie zu Heuschnupfen, Steuererklärungen oder Depressionen, also Dingen, die unangenehm sind. Zur Pubertät gibt es Filme, Comics, Witze und jede Menge Bücher. Sucht man bei Amazon nach „Pubertät“, werden 179 Werke angezeigt. Die Invasion der Pubertiere begann vor vier Jahren, als der Journalist und Autor Jan Weiler mit seinem Buch „Pubertier“ einen Bestseller landete. Seitdem hat das Thema Konjunktur. Allein in diesem Frühjahr sind drei Bücher erschienen, die sich mit dem Teenageralter beschäftigen, und es werden nicht die letzten gewesen sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emmerich Schneck und seine Frau Angelika in ihrer Metzgerei in Rüdesheim

          Keinen Nachfolger gefunden : Ein Metzger macht Schluss

          Emmerich Schneck wurde das Metzgerhandwerk in die Wiege gelegt. 60 Jahre ist er alt, genauso alt wie sein Laden. Nun muss er das Geschäft schließen – er kann nicht mehr.