https://www.faz.net/-gum-a1eef

Prozess in London : Leibwächter: Depp wurde von Ex-Frau geschlagen

  • Aktualisiert am

Johnny Depp erreicht vergangenen Dienstag das Gericht in London. Bild: Will Oliver/ EPA-EFE / Shutterstock

Sechster Tag im Schlammschlacht-Verleumdungs-Prozess: Zwei Angestellte nehmen Johnny Depp gegen Vorwürfe in Schutz, seine damalige Frau misshandelt zu haben.

          1 Min.

          Angestellte von Hollywood-Star Johnny Depp haben ihn vor Gericht gegen die Gewalt-Vorwürfe seiner Ex-Frau Amber Heard verteidigt. Er habe nie gesehen, dass Depp seine Frau schlug, sagte Leibwächter Malcolm Connolly am Dienstag am sechsten Tag des Verleumdungsprozesses in London. Auch die gemeinsame Stylistin des ehemaligen Glamour-Paares entlastete den 57 Jahre alten amerikanischen Schauspieler.

          In dem Verfahren geht es um einen Artikel der britischen Zeitung „Sun“ aus dem Jahr 2018, der Depp als „Ehefrauen-Schläger“ bezeichnete. Der „Fluch der Karibik“-Star beschuldigt seine 34 jahre alte Ex-Frau, der „aggressive Teil“ in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. Depp verklagt den Verlag der Zeitung, NGN, und Wootton wegen Diffamierung. In den Vereinigten Staaten hat Depp ein separates Verleumdungsverfahren gegen Heard angestrengt.

          „Ich würde es nicht tolerieren, dass irgendein Mann eine Frau schlägt. Egal wer er ist, ich würde das einfach nicht tolerieren“, sagte Conolly, der früher im Strafvollzug arbeitete und seit rund 16 Jahren als Leibwächter für Depp und seine Familie tätig ist. „Nicht einmal, wenn er mein Boss ist. Es ist mir egal, ob er der Papst ist.“

          Heard soll Depp geschlagen haben

          Er habe jedoch „in Australien und in Los Angeles“ gesehen, wie Heard Depp schlug, erklärte Connolly. Dies sei damals nicht öffentlich gemacht worden, um sie zu schützen. „Das übliche Opfermuster besteht darin, den Täter aus irgendeinem Grund zu schützen.“

          Samantha McMillen, die seit 2002 als Depps Stylistin arbeitet und während der Beziehung des Paares auch für Heard tätig war, sind nach eigenen Angaben nie Verletzungen an der Schauspielerin aufgefallen. „Ich habe nichts als ihre wunderschöne Haut bemerkt“, sagte McMillen, die per Videoschalte von Los Angeles aus aussagte.

          Depp und Heard hatten sich 2011 bei den Dreharbeiten zum Film „The Rum Diary“ kennengelernt. Das Paar heiratete im Februar 2015 und ließ sich zwei Jahre später wieder scheiden.

          In seinen Schilderungen vor Gericht räumte Depp bereits ein, er Heard hätten sich in ihrer Beziehung oft heftig gestritten und bekriegt. Dabei habe er sie aber nie geschlagen. Flaschen sollen geworfen, Zimmereinrichtungen demoliert und wüste Beschimpfungen ausgetauscht worden sein – soweit sind sich die beiden einig. Depp wirft Heard aber vor, als „Rückversicherung“ falsche Behauptungen über ihn aufgestellt zu haben. Heard nimmt an dem dreiwöchigen Verfahren in London teil und soll ebenfalls als Zeugin aussagen.

          Weitere Themen

          Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Robert-Koch-Institut : Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erreicht nach Angaben des Robert-Koch-Institus mit 432 den dritthöchsten Wert seit Beginn der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derweil auch bei Kita-Kindern über dem Wert von 50. Die Tendenz ist rückläufig.

          Indigene in Brasilien gefährdet

          Corona im Amazonas : Indigene in Brasilien gefährdet

          Die brasilianische Regierung soll Maßnahmen zum Schutz der indigenen Völker ergreifen, fordert ein Richter. Illegale Holzfäller und Goldsucher schleppen das Coronavirus in die von der Außenwelt abgeschnittenen Regionen ein.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.