https://www.faz.net/-gum-9cav2

Ausharren am Strand : Wo kommt der Sand jetzt überall her?

  • -Aktualisiert am

Dreher und Verharrer: Die einen richten ihre Liege im Minutentakt neu aus, die anderen gucken den ganzen Tag aufs Meer und verbrennen einseitig. Bild: EPA

Von wegen Entspannung: Unsere Autorin will eigentlich nur in Spanien am Strand liegen. Aber das ist schwerer als gedacht. Protokoll eines Urlaubstages.

          3 Min.

          13 Uhr

          Ist das herrlich, oder ist das herrlich hier? Wie blau das Wasser ist! Und der Sand ist so schön fein. Und diese Luft! Oh Gott, wenn ich wieder in Berlin bin, krieg ich die Krise. Jetzt nur schnell eine Liege und einen Schirm mieten. Und dann: ausspannen.

          13.10 Uhr

          Weit und breit keine freie Liege zu sehen. Und kein Schirm. Das kann doch nicht wahr sein. Wir haben doch unter der Woche! Im Hotel haben sie gesagt, dass hier kaum Touristen sind. Sind das alles Spanier? Müssen die jetzt nicht arbeiten?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.