https://www.faz.net/-gum-7j9tu

Prostitution : Die Freiheit der Freier, die Freiheit der Frauen

  • -Aktualisiert am

In Frankreich demonstrieren Prostituierte für ihren Job, Freier bekennen sich öffentlich. In Deutschland wird ebenfalls debattiert – mit anderen Fronten. Bild: Denis ALLARD/REA/laif

In der Debatte um Prostitution gibt es wenige Fakten und viel Ideologie. In diesen Tagen prallen die Fronten aufeinander. Hat eine Seite mehr recht? Die schwierige Suche nach der Wahrheit.

          Die Kapuze vom Parka tief im Gesicht, der Blick starr auf den Boden, Schultern hochgezogen. Wer den Mann sieht, erkennt gerade noch, dass er groß ist. Und schlank. Es könnte jeder sein. So sehr, wie sich der Mann vermummt, versucht das Haus aufzufallen. Rote Fenster, rote Leuchtstoffröhren, über der Tür steht „Eros-Club“, daneben blinken rote Pfeile die Kundschaft herein.

          Das Haus steht in Frankfurt, aber es könnte auch jede andere Stadt sein. Wer hier herauskommt, läuft im Stechschritt weg. Dass einer von ihnen auf einer Liste unterschreibt, deren Unterstützer bekennen, für Sex bezahlt zu haben, oder dass sie zumindest kein Problem damit hätten - schwer vorstellbar.

          In Frankreich haben Männer genau das gerade getan. „Touche pas à ma pute!“, Hände weg von meiner Hure, so heißt das Manifest für das Freiertum. Unterzeichnet von 343 Männern, veröffentlicht in der Zeitschrift „Causeur“. Die Namen sind prominent: Schriftsteller, Schauspieler, Journalisten.

          Feministinnenfront gegen Hurenverbände

          Auf einem deutschen Magazintitel prangt gleichzeitig „Wir fordern: Prostitution abschaffen“. Dazu ebenfalls prominente Gesichter: Maria Furtwängler, Senta Berger, Heiner Geißler, alles im Stil der berühmten Abtreibungsdebatte. Gestartet hat die Kampagne Alice Schwarzer in ihrem Feministinnenblatt „Emma“. Passend dazu gibt sie ein Buch über die Abgründe der Prostitution heraus.

          Zu beiden Kampagnen haben sich schon Gegenkampagnen formiert. Die Intellektuellen stürmen voran, beziehen Position, ob sie nun etwas zu sagen haben oder nicht. In Frankreich löste der Vorschlag einer Gesetzesänderung die Debatte aus, und auch in Deutschland liegt es nahe, dass die Politik beeinflusst werden soll. Die Zeit ist günstig, in den Koalitionsgesprächen wird gerade die Linie der nächsten vier Jahre verhandelt. Auch das Thema Prostitution steht auf der Agenda.

          Die Konfliktlinie verläuft zwischen der Feministinnenfront und der Liga der Hurenverbände. Beide streiten sich vor allem über die Frage, ob es Frauen nun erlaubt sein sollte, ihren Körper zu verkaufen. Das Thema ist moralisch aufgeladen; da es kaum Fakten gibt, lässt sich auch mit wenig anderem argumentieren als mit Moral. Zu wenig ist bekannt vor allem über den Kernbereich der Debatte: Wie viel geschieht im Rotlichtmilieu unter Zwang? Die einen sagen: gar nichts. Die anderen sagen: alles.

          Frauen von der Straße machen mehr fürs gleiche Geld

          Mittendrin steht Oliver. Mit grauer Mütze, grauer Jacke und gepflegtem Dreitagebart lehnt er an der Wand, nur Meter entfernt von den roten Neonröhren. Mancher würde sagen: Stünde er nicht dort, gäbe es auch keine Diskussion.

          Oliver hat mit 15 das erste Mal für Sex bezahlt. Jetzt, mit Anfang 40, tut er es jede Woche. „Ich bin halt getrieben. Wenn ich es brauche, komme ich her.“ Am liebsten nimmt er die Frauen von der Straße statt vom Bordell, die machten mehr fürs gleiche Geld. Nur zu kaputt dürften sie nicht aussehen. Oliver arbeitet im Büro, unter seinem echten Namen würde er nie von seinen Frankfurter Nächten erzählen.

          Die 343 Namen unter dem französischen Manifest sind alle echt. „343 salauds“, Dreckskerle, nennen sie sich, vielleicht ist Satire dabei, auf jeden Fall Provokation. 1500 Euro müssten Freier in Frankreich zahlen, sollte das geplante Gesetz durchkommen und sie erwischt werden. „Wir wehren uns dagegen, dass die Parlamentarier uns vorschreiben wollen, wie wir uns vergnügen“, steht im Manifest. Die Männer sehen ihre Freiheit bedroht, und in Deutschland jubeln die Hurenverbände.

          Trauen sich die Franzosen mehr?

          Der Schritt sei längst überfällig, meint Juanita Henning. Sie ist Vorsitzende des Prostituierten-Vereins „Doña Carmen“, auf dessen Internetseite sich ein wütendes Pamphlet gegen die „Emma“ findet. Der „Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen“ hat gleich einen eigenen Appell gestartet. Unterschrieben haben ihn Gunter Gabriel, Christian Ulmen, Bernd Begemann. Sie befürworten Prostitution; ob sie selbst auch Freier sind, steht da nicht. Trauen sich die Franzosen einfach mehr?

          Weitere Themen

          Keine Rapinoe in Sicht

          Frauenfußball-Bundesliga : Keine Rapinoe in Sicht

          Die Fußball-Bundesliga der Frauen startet in ihre 30. Saison. Es wird wieder einen Zweikampf zwischen Wolfsburg und München um den Titel geben. Aufbruchstimmung ist bislang nicht zu verorten.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.