https://www.faz.net/-gum-9oyzl

„Künstliche Aufregung“ : ProSieben verteidigt Witz über Merkels Zittern

  • Aktualisiert am

Macht Witze: Faisal Kawusi bei der ProSieben-Show „The Masked Singer“ Bild: dpa

Nach einem Witz über Angela Merkels Gesundheitszustand in einer ProSieben-Sendung gibt es Kritik an Komiker Faisal Kawusi. Bei dem Sender findet man das reichlich übertrieben.

          1 Min.

          Nach einem Witz über den Gesundheitszustand von Kanzlerin Angela Merkel (64) in einer Liveshow hat ProSieben den Komiker Faisal Kawusi in Schutz genommen. In der Sendung „The Masked Singer“ treten mehrere Stars als Sänger auf, aufwendige Kostüme verschleiern, wer unter der Maske steckt. Am Donnerstagabend wurde mal wieder über die mögliche Identität eines Sängers spekuliert.

          Ein Star unter einer Kakadu-Maske wirkte in seiner Körpersprache nervös und zitterte mehrmals. Kawusi (27) brachte zunächst den Entertainer Jürgen von der Lippe als Auflösung ins Gespräch – außer der Verkleidete zittere so weiter: „Dann sag ich „Angela Merkel“.“

          Merkel hatte in den vergangenen Wochen mehrmals bei der Begrüßung anderer Regierungschefs Zitteranfälle erlitten – immer beim Stillstehen, während die Nationalhymnen gespielt wurden. Zuletzt war dies am Mittwoch der Fall gewesen, als sie den finnischen Regierungschefs Antti Rinne mit militärischen Ehren empfing. Anschließend versicherte Merkel, es gehe ihr gut: „Man muss sich keine Sorgen machen.“

          Beim Publikum mehrten sich kritische Stimmen in sozialen Medien, dass so ein Scherz geschmacklos sei. ProSieben reagierte: „Wir lachen gerne mal. Und wir mögen Faisal Kawusi. Und wir sind immer wieder davon überrascht, über was man sich alles künstlich aufregen kann.“

          Die sehr erfolgreiche Show, in der der Witz fiel, haben am Donnerstagabend im Schnitt 3,03 Millionen Zuschauer verfolgt. Am Ende enttarnte sich der Kakadu als Schauspieler Heinz Hoenig („Das Boot“).

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.