https://www.faz.net/-gum-9lp83

Projekt von Rollstuhlfahrer : Selbständig leben mit Handicap

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Alleine leben – im Rollstuhl? Michel Schmidt weiß aus eigener Erfahrung, dass das auch ohne Pflegedienst möglich ist. „Auch mit Handicap hat jeder ein Recht, so zu leben, wie er möchte“, sagt er – und bietet deshalb eine Beratung an.

          4 Min.

          Lange konnte Michel Schmidt nur davon träumen, aus dem Elternhaus auszuziehen. Immer wieder nahm er sich Stift und Papier und malte: seine eigene Wohnung, sich, seine Freunde, die ihn dort besuchen. Er stellte sich vor, was schön werden würde in seinem eigenen Zuhause, was vielleicht schwierig wäre und ob er Heimweh haben würde. Dass es diese Wohnung wirklich einmal geben könnte, glaubte er nicht: „Ich habe bei dem Thema immer nur an Pflegeheime, an Behindertenheime und an betreutes Wohnen gedacht – und das wollte ich nicht.“

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Michel Schmidt kam als Frühchen zur Welt, er hat eine rechtsseitige Spastik. Dadurch hat er unter anderem Schwierigkeiten, seine rechte Hand zu bewegen. Seine Beine haben sich zwar normal entwickelt, können aber sein Gewicht nicht tragen, deshalb sitzt er im Rollstuhl. Er braucht Hilfe, wenn er auf Toilette geht oder duschen will. Abends muss ihn jemand vom Rollstuhl ins Bett bringen und morgens wieder zurück. Ein eigenständiges Leben schien deshalb lange ausgeschlossen.

          An diesem Spätnachmittag rollt Schmidt durch seine Traumwohnung, barrierefrei, zwei Zimmer, im Herzen von Linden bei Gießen. Ein Fahrdienst hat ihn gerade von seinem Job am Empfang eines sozialen Trägers abgeholt, der Achtundzwanzigjährige ist ausgebildeter Bürokaufmann. Der Fahrer bringt ihn bis in die Wohnung, dann muss er schnell weiter, der nächste Kunde wartet. Schmidt ist die nächsten anderthalb Stunden allein. Gegen 18 Uhr kommt dann eine Assistenzkraft und bleibt bis zum nächsten Morgen. „Ich könnte sie auch früher bestellen“, sagt Schmidt, „aber ich habe meine Wohnung auch gern mal für mich.“

          Man merkt ihm an, dass er sich hier wohlfühlt. Im Wohnzimmer gibt es einen großen Tisch und eine einladende Couch, im Schlafzimmer steht seine Karaokemaschine. Ein paar Wände hat er rot streichen lassen, andere grün, an den Wänden hängen Spruchkarten. Nur Details verraten sein Handicap: Vor dem Schreibtisch steht kein Stuhl, die Türklinken sind tiefer angebracht als üblich, Gläser und Tassen stehen nicht in den oberen, sondern in den unteren Küchenschränken. Die Wohnung hat er vor rund zwei Jahren über Facebook gefunden. Weil seine Mutter erkrankte und sich nicht mehr um ihn kümmern konnte, war er plötzlich gezwungen, den scheinbar unmöglichen Schritt in ein eigenständiges Leben zu machen. Statt betreutem Wohnen oder einem Pflegedienst mit Rufbereitschaft entschied er sich für ein Leben mit Assistenz.

          Helfende Mitbewohnerin auf Zeit

          „Mir war wichtig, dass ich mir selbst aussuchen konnte, wer mich betreut.“ Inzwischen hat er ein Team aus elf Personen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Hintergründen zusammengestellt. Die meisten haben keine pflegerische Ausbildung, sondern finanzieren mit dem Job ihr Studium. Schmidt kommt es auf Zuverlässigkeit, Empathie und Sympathie an. „Ich wollte Leute, die eigentlich etwas anderes lernen oder studieren.“ Der gemeinsame Abend gleiche eher dem einer WG: „Wir gehen einkaufen und kochen, singen, besuchen eine Bar oder schauen fern.“ Manchmal bleibt aber auch jeder für sich. Schmidt ruft dann, wenn er Hilfe braucht.

          An diesem Abend ist die 22 Jahre alte Nicole Biedermann die helfende Mitbewohnerin auf Zeit. Als sie ihre Sachen abgestellt hat, bringt sie Schmidt erstmal zur Toilette und anschließend unter die Dusche. Später am Abend wird die Chemiestudentin ihm ins Bett helfen und dann auf der ausziehbaren Couch im Wohnzimmer übernachten. Am nächsten Morgen wird sie um sechs wieder mit Schmidt aufstehen und ihm helfen, sich fertig zu machen. Berührungsängste fielen dabei schnell, sagt sie. Die Unterstützung eines Rollstuhlfahrers kennt sie von ihrer Großmutter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.