https://www.faz.net/-gum-9ggk6

Staatliche Schule : Warum ich mein Kind auf eine normale Schule schickte

  • Aktualisiert am

In England ist es so: Wer etwas auf sich hält, muss sein Kind auf die Privatschule schicken. Bild: Getty

In den deutschen Großstädten haben Privatschulen regen Zulauf. Eine Mutter erzählt von der Hysterie unter Eltern – und warum sie ihren Sohn dann doch auf die normale Schule schickte.

          6 Min.

          Der Wahnsinn fing schon an, als unser Sohn ganz klein war. Damals fragte mich eine Freundin: „Hast du dir schon Gedanken über die Grundschule gemacht?“ Ich sagte erstaunt: „Nein, warum?“ – „Die normalen Schulen sind eine echte Katastrophe“, entgegnete sie. Als er dann in den Kindergarten kam, traf ich bereits in den ersten Tagen Mütter, die mit Listen von Privatschulen hantierten und sich beim Abholen über die Schulfrage austauschten. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass ich mich in den drei Jahren Kindergarten über nichts anderes unterhalten habe als darüber, wo unser Kind mal auf die Schule gehen wird. Die Frage tauchte immer wieder auf: „Hast du dir schon Gedanken über die Grundschule gemacht?“ Und fortan war er auch in mir drin, der Gedanke: Was wird, wenn unser Sohn in die Schule kommt?

          Vorher war eigentlich für meinen Mann und mich klar gewesen, dass wir ihn auf eine ganz normale Schule schicken würden. Trotzdem hörte ich den anderen Müttern zu, saugte die Informationen auf, selbst als passiver Zuhörer glaubte ich irgendwann: „Wenn ich mein Kind auf eine normale Schule schicke, ist das das Schlimmste, was ich ihm antun kann.“ Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass mich nur Eltern umgaben, die sich nichts anderes vorstellen konnten, als ihre Kinder auf Privatschulen zu schicken. Die anderen waren mucksmäuschenstill. Vielleicht haben sie sich nicht beteiligt an den Gesprächen, weil sie nicht zugeben wollten, sich eine Privatschule nicht leisten zu können. Erschwerend kam hinzu, dass ich immer wieder Artikel über die deutsche Schulmisere las – überfüllte Klassen, schwierige Schüler und verzweifelte Lehrer. Das war überwiegend negative Berichterstattung und gab mir das Gefühl, dass ich mein Kind niemals auf eine normale Schule geben könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.