https://www.faz.net/-gum-9he8p

Prinzessin auf der Flucht : Latifa Al Maktoum ist verschwunden

Muhammad bin Rashid Al Maktoum: Herrscher von Dubai und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate Bild: Reuters

Die Tochter des Herrschers von Dubai und Premierministers der Vereinigten Arabischen Emirate flüchtete vor der autoritären Herrschaft ihres Vaters. Bewaffnete Männer hielten sie auf – seitdem wurde sie nicht mehr gesehen.

          „Ich mache dieses Video, weil es das letzte Video sein könnte, das ich mache“, sagt Latifa Bint Muhammad Al Maktoum. Sie ist die Tochter von Muhammad bin Rashid Al Maktoum, des Herrschers von Dubai und Premierministers der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie war auf der Flucht aus der Enge ihres Heimatlandes, als die Aufnahme im Frühjahr entstand. Dort fühlte sie sich trotz allen Reichtums der Familie und all des Luxus wie eine Gefangene ihres autoritären Vaters.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Als das Video am 11. März dieses Jahres an die Öffentlichkeit gelangte, war der Fluchtversuch der Latifa Bint Muhammad Al Maktoum gescheitert. Etwa eine Woche zuvor hatten vermummte Bewaffnete vor der Küste Indiens das Boot aufgebracht, das sie in die Freiheit bringen sollte. Sie wollte in den Vereinigten Staaten Asyl beantragen. Die Videoaufnahmen sind das Letzte, was die Öffentlichkeit bis heute von ihr gehört hat. Schon einmal, im Alter von 16 Jahren, so erklärt die Herrschertochter selbst, habe sie vergeblich versucht zu entkommen. Sie sei danach drei Jahre eingesperrt, geschlagen und gefoltert worden.

          Eine andere geflohene Schwester wurde mutmaßlich aus Großbritannien verschleppt. Der britische Sender BBC hat den Fall Latifa Bint Muhammad Al Maktoum für eine Dokumentation aufgerollt, die am Dienstagabend ausgestrahlt wurde. Sie legt nicht nur Details des über Jahre geplanten Fluchtversuchs offen – sie zeigt auch die düstere Seite der Emirate. Dem westlichen Publikum präsentieren sie das freundliche Gesicht eines weltoffenen Landes. Aber dieses hat ausgeprägte autoritäre Züge. „Ich wurde mein ganzes Leben misshandelt und unterdrückt“, schrieb Latifa an Hervé Jaubert, einen schillernden früheren Geheimdienstmitarbeiter und Marineoffizier, der einer ihrer Fluchthelfer war. „Sie sagte, sie würde es bevorzugen, auf dem Boot getötet zu werden, als nach Dubai zurückzukehren“, sagte der tief besorgte Franzose nun der BBC. „Ich weiß nicht einmal, wo sie ist.“

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.