https://www.faz.net/-gum-a94ls

Mit Infektion : Prinz Philip in anderes Krankenhaus verlegt

  • Aktualisiert am

Abgeschirmt: Prinz Philip verließ das König Edward VII Krankenhaus durch einen Seiteneingang. Bild: AP

Der Mann der Queen wird bereits seit zwei Wochen im Krankenhaus behandelt. Prinz Philip fühle sich aber „weiterhin wohl“, teilte der Buckingham Palast mit.

          1 Min.

          Der britische Prinz Philip ist mit einer Infektion in ein anderes Krankenhaus verlegt worden. Der Ehemann von Königin Elisabeth II., der bereits seit knapp zwei Wochen in einer Londoner Privatklinik behandelt wird, sei nun ins St. Bartholomäus-Krankenhaus verlegt worden, teilte der Buckingham-Palast am Montag mit. Dort werde er mit einer Infektion weiter behandelt, außerdem solle eine Vorerkrankung am Herz überwacht werden.

          Das St. Bartholomäus-Krankenhaus genießt als Herzzentrum auch international eine hohe Reputation. „Der Herzog fühlt sich weiterhin wohl und reagiert auf seine Behandlung“, hieß es in dem Statement. Er solle aber noch „mindestens bis Ende der Woche“ im Krankenhaus bleiben.

          Seine Einweisung in die Klinik vor rund zwei Wochen hatte der Palast mit „Vorsichtsmaßnahmen“ begründet. Sein Leibarzt habe Prinz Philip zu einer Behandlung im Krankenhaus geraten. Zuvor habe er sich unwohl gefühlt. Der Klinikaufenthalt soll aber nicht im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen, Philip und die Queen haben beide bereits eine erste Impfung erhalten.

          Prinz Philip nimmt seit 2017 keine öffentlichen Termine mehr wahr. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatten sich die Queen und ihr Mann mehrere Monate lang auf Schloss Windsor zurückgezogen, bevor sich die Königin wieder zu wenigen Anlässen in der Öffentlichkeit zeigte. Auch die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel verbrachte das Paar auf Schloss Windsor. Auf ein Familientreffen mit anderen Royals verzichteten sie.

          Prinz Philip hatte in den vergangenen Jahren wiederholt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Zuletzt musste er kurz vor Weihnachten 2019 ebenfalls als „Vorsichtsmaßnahme“ ins Krankenhaus, konnte es jedoch rechtzeitig vor dem Fest wieder verlassen. Zuvor war ihm m April 2018 war ihm in einer Klinik ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden. Auch wegen verschiedener Infektionen musste Philip in den vergangenen Jahren ab und zu ins Krankenhaus. 2011 war ihm ein Stent am Herzen eingesetzt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cafés und Restaurants wieder geöffnet: Bar in Porto am Montag

          Portugal öffnet wieder : Wo die harte Ausgangssperre wirkte

          Mit einem knallharten Lockdown hat Portugal die Corona-Inzidenzwerte in den Keller gedrückt. Dabei hatte das Land Ende Januar fast die höchsten Zahlen der Welt. Für Deutschland könnte das ein Vorbild sein.
          Alleine glücklich: Manche Mütter kommen auch ohne Vater für ihr Baby klar.

          Neue Familienmodelle : Mama will ein Kind – aber keinen Papa

          Wenn einer Frau mit Kinderwunsch der richtige Partner fehlt, muss ein Plan B her: Immer mehr Mütter entscheiden sich, das Kind alleine großzuziehen. Sie nennen sich „Solo-Mamas“ – und kennen Alternativen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.