https://www.faz.net/-gum-9s9mp

Moment der Verlegenheit : Prinz Harry kämpft bei Rede für kranke Kinder mit Tränen

  • Aktualisiert am

Bei den „WellChild Awards“ in London wird Prinz Harry von seinen Gefühlen übermannt. Bild: Reuters

Während einer Rede bei den „WellChild Awards“ in London ist Prinz Harry emotional geworden. Als er sich an die Zeit vor der Geburt seines Sohnes Archie erinnert, muss ihm die Moderatorin kurz zur Seite springen.

          1 Min.

          Prinz Harry (35) hat sich fünf Monate nach der Geburt seines ersten Sohnes Archie wieder tief gerührt gezeigt. Während einer Rede bei den „WellChild Awards“ in London kämpfte der Herzog von Sussex mit seinen Emotionen. „Als meine Frau und ich das letzte Mal hier waren, wussten wir, dass wir unser erstes Kind erwarten. Sonst wusste das niemand“, erklärte Harry am Dienstagabend, lachte verlegen und stockte. Daraufhin sprang die Moderatorin der Veranstaltung dem 35-Jährigen zur Seite, das Publikum applaudierte.

          „Ich erinnere mich, wie fest ich Meghans Hand drückte und wir uns beide fragten, wie das Leben als Eltern sein würde“, sagte Harry weiter. „Vor allem, wenn es gesundheitlich stark beeinträchtigt zur Welt kommen oder krank werden sollte.“ Er bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Stärke und ihr Engagement.

          Bei den „WellChild Awards“ werden jährlich Kinder mit Behinderungen und deren Pflegepersonen vorgestellt und ausgezeichnet. Prinz Harry unterstützt die Organisation seit Jahren und kam am Dienstag in Begleitung von Ehefrau Meghan. Diese kam Medienberichten zufolge in dem grünen Kleid, das sie 2017 bei der Verkündung ihrer Verlobung trug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.