https://www.faz.net/-gum-9s9mp

Moment der Verlegenheit : Prinz Harry kämpft bei Rede für kranke Kinder mit Tränen

  • Aktualisiert am

Bei den „WellChild Awards“ in London wird Prinz Harry von seinen Gefühlen übermannt. Bild: Reuters

Während einer Rede bei den „WellChild Awards“ in London ist Prinz Harry emotional geworden. Als er sich an die Zeit vor der Geburt seines Sohnes Archie erinnert, muss ihm die Moderatorin kurz zur Seite springen.

          1 Min.

          Prinz Harry (35) hat sich fünf Monate nach der Geburt seines ersten Sohnes Archie wieder tief gerührt gezeigt. Während einer Rede bei den „WellChild Awards“ in London kämpfte der Herzog von Sussex mit seinen Emotionen. „Als meine Frau und ich das letzte Mal hier waren, wussten wir, dass wir unser erstes Kind erwarten. Sonst wusste das niemand“, erklärte Harry am Dienstagabend, lachte verlegen und stockte. Daraufhin sprang die Moderatorin der Veranstaltung dem 35-Jährigen zur Seite, das Publikum applaudierte.

          „Ich erinnere mich, wie fest ich Meghans Hand drückte und wir uns beide fragten, wie das Leben als Eltern sein würde“, sagte Harry weiter. „Vor allem, wenn es gesundheitlich stark beeinträchtigt zur Welt kommen oder krank werden sollte.“ Er bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Stärke und ihr Engagement.

          Bei den „WellChild Awards“ werden jährlich Kinder mit Behinderungen und deren Pflegepersonen vorgestellt und ausgezeichnet. Prinz Harry unterstützt die Organisation seit Jahren und kam am Dienstag in Begleitung von Ehefrau Meghan. Diese kam Medienberichten zufolge in dem grünen Kleid, das sie 2017 bei der Verkündung ihrer Verlobung trug.

          Weitere Themen

          „Was ist Brexit?“

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Fler muss Bushido-Disstrack ändern

          Gerichtsentscheidung : Fler muss Bushido-Disstrack ändern

          Der Rapper Fler muss nach einer Gerichtsentscheidung den Text seines Songs „Noname“ ändern, weil er die Kinder von Bushido erwähnt. Die Mutter der Kinder müsse beleidigende Zeilen dagegen hinnehmen. Beide Seiten sind unzufrieden.

          Topmeldungen

          Eine Überwachungskamera in der chinesischen Provinz Xinjiang

          Entwicklungshilfe : Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Amerika stemmt sich gegen günstige Finanzhilfen der Weltbank für China. Finanziert die Entwicklungshilfe tatsächlich Überwachungstechnik in dem Unterdrückungsstaat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.