https://www.faz.net/-gum-8ib1b

Missbrauchsvorwürfe : Polizei stellt Ermittlungen gegen Cliff Richard ein

  • Aktualisiert am

Entlastet: Cliff Richard, hier bei einem Konzert im Jahr 2011 in Düsseldorf. Bild: Reuters

Nachdem man ihn des Missbrauchs bezichtigt hatte, geriet der bis dato skandalfreie britische Sänger Cliff Richard 2014 ins Visier der Polizei. Nun wurden die Ermittlungen eingestellt.

          1 Min.

          Die Polizei ermittelt nicht mehr gegen den britischen Schlagersänger Cliff Richard („My Pretty One“). Der 75 Jahre alte Künstler war vor zwei Jahren wegen Missbrauchsvorwürfen ins Visier der Ermittler geraten. Im August 2014 wurde deswegen sogar sein exklusives Anwesen in der englischen Grafschaft Berkshire durchsucht. Später musste sich die Polizei entschuldigen, weil Reporter die Durchsuchung live im Fernsehen übertragen hatten.

          Angestoßen wurden die Ermittlungen von Hinweisen auf Vergehen an einem Jungen in den achtziger Jahren. Später kamen weitere Vorwürfe hinzu. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, reichten die Beweise aber nicht für eine Anklage aus, man stelle die Ermittlungen daher ein. Richard ließ wissen, er sei sehr froh, dass er keine weiteren rechtlichen Schritte wegen der „abscheulichen Vorwürfe“ zu erwarten habe. Er habe in seinem Leben niemals jemanden belästigt.

          Im August 2014 hatten die Ermittler bekanntgegeben, sie hätten Hinweise darauf erhalten, dass der Sänger im Jahr 1985  im nordenglischen Sheffield  einen damals noch nicht 16 Jahre alten Jungen missbraucht habe. Richard dementierte die Vorwürfe.

          Im vergangenen Jahr hatten die Behörden die Ermittlungen gegen Richard zunächst noch intensiviert. Man habe Hinweise auf mehr als einen Missbrauchsfall, erklärte der Präsident der Polizei South Yorkshire damals.

          Richard zählt mit mehr als 250 Millionen verkauften Platten zu den erfolgreichsten Sängern Großbritanniens. Der gläubige Christ galt bislang als skandalfrei.1995 wurde der Popstar von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

          Weitere Themen

          Rechtsextreme nutzen Pandemie für ihre Zwecke

          Corona-Liveblog : Rechtsextreme nutzen Pandemie für ihre Zwecke

          Experten sehen Versorgung von Krebspatienten in Gefahr +++ Ausgangssperre soll erst um 22 Uhr beginnen +++ Schulschließungen ab Inzidenz von 165 +++ China testet Impfstoff-Kombination +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Großbrand in Kapstadt breitet sich weiter aus

          Mann festgenommen : Großbrand in Kapstadt breitet sich weiter aus

          Ein Wochenende mit verheerenden Großbränden hat Südafrika schwer getroffen. Inmitten der Corona-Pandemie wird eines der größten Hospitäler des Landes in Johannesburg evakuiert. Und in Kapstadt gehen historisch wertvolle Gebäude und Bücher in Flammen auf.

          Topmeldungen

          Hat für heute Abend den CDU-Vorstands einberufen: Armin Laschet

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.
          Eltern gefordert: Der Bildungsfortschritt vieler Kinder hängt in Pandemiezeiten vom Einsatz von Mama und Papa ab.

          Lernen in der Pandemie : So retten wir die Schüler

          Corona hält eine ganze Generation vom Lernen ab – und bedroht ihre späteren Einkommenschancen. Noch lässt sich der Schaden wettmachen. Doch es muss sich systemisch sofort etwas ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.