https://www.faz.net/-gum-9tgnx

Verkehr : Polizei blitzt Frau mit Kinderwagen

  • Aktualisiert am

Glück gehabt: Im richtigen Moment verdeckt der Kinderwagen das Kennzeichen des geblitzten Autos. Bild: dpa

Manchmal geht es wirklich kurios auf deutschen Straßen zu: Ein Glück für einen Autofahrer aus dem Sauerland – der darf sich über eine ungewöhnliche Fotobombe freuen.

          1 Min.

          Da hat der Autofahrer im Sauerland Glück gehabt. In dem Moment als er mit Tempo 61 statt der erlaubten 50 Kilometer pro Stunde geblitzt worden ist, hat eine Frau ihren Kinderwagen durch das Bild geschoben. Das Foto, das die Polizei am Montagmorgen veröffentlichte, zeigt Mutter und Kind im Buggy – Kennzeichen und Fahrer des Autos im Hintergrund sind dagegen verdeckt.

          In diesem Fall werde es für den Autofahrer „wohl keine Post nach Hause geben“, sagte die Polizei zu dem ungewöhnlichen Bild, das bereits vor einer Woche in Balve in Nordrhein-Westfalen entstanden sei. Der Fahrer des Wagens kann sich bei der Frau bedanken: 15 Euro Verwarnungsgeld hätte ihn das Blitzerfoto wohl gekostet.

          Weitere Themen

          Grüne machen Kompromissvorschlag

          Raser-Streit : Grüne machen Kompromissvorschlag

          Die Grünen schlagen vor, den Führerschein nur dann schon beim ersten Verstoß für einen Monat entziehen zu lassen, wenn die Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen um 21 Stundenkilometer und mehr überschritten wird.

          Topmeldungen

          Spitzenforscher kommen zurück : Hallo, Deutschland!

          Von wegen Braindrain: Hiesige Universitäten ziehen Spitzenforscher aus der ganzen Welt an und könnten durch die Corona-Krise noch attraktiver werden. Mancher sieht eine „historische Chance“.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.