https://www.faz.net/-gum-88mo6

Alex Salmond : Captain Kirk darf fast nicht fliegen

  • Aktualisiert am

Alex Salmond, hier auf einem Bild von 2014, ist „Star Trek“-Fan durch und durch. Bild: dpa

Verwirrung am Flughafen: Schottlands ehemaliger Ministerpräsident Alex Salmond gibt sich als James T. Kirk aus und verpasst deswegen beinahe seinen Flug.

          Der ehemalige schottische Ministerpräsident Alex Salmond hat am Heathrow Flughafen in London für ordentlich Verwirrung gesorgt, weil er sein Flugticket auf den Namen des „Star Trek“-Kapitäns James T. Kirk gebucht hatte. Das Personal der Fluggesellschaft wollte ihn mit diesem Pseudonym nicht an Bord lassen, da der Name auf seinem Flugticket nicht mit dem Namen in seinem Ausweis übereinstimmte. Er habe wegen dem Vorfall beinahe seinen Flug verpasst.

          Salmond sagt, dass er aus Sicherheitsgründen häufiger unter falschem Namen fliege. Als Fan der Reihe „Star Trek“ könne er sich den Namen leicht merken, und es mache ihm Spaß, den Namen des „Enterprise“-Kapitäns zu benutzen. „Es hat sich alles geklärt. Ich wollte doch nur, dass Scotty British Airways mich hochbeamt“, sagte er der Tageszeitung „Mail on Sunday“.

          Ein Vertrauter von Alex Salmond teilte der Zeitung mit, der Politiker habe den Alias „James T. Kirk“ seit mehreren Jahren für Inlandsreisen genutzt. Seit er allerdings nicht mehr Ministerpräsident ist und ohne Begleitung von Sicherheitskräften reist, sei es schwieriger geworden, diese Schutzmaßnahme zu rechtfertigen.

          Die Schwierigkeiten konnten nach einer Reihe von Telefongesprächen ausgeräumt werden. Der Vorfall soll sich im Sommer am Flughafen Heathrow abgespielt haben. Für gewöhnlich reist Salmond von den Flughäfen Gatwick oder London City ab, wo die Sicherheitskräfte mit seinem Alter Ego vertraut sind. „Ich werde mir nun einen anderen Star-Trek-Namen aussuchen“, sagte Salmond, „aber nicht Mr. Spock, das wäre unlogisch.“

          Der ansässige „Star Trek“-Fanclub habe ihn bereits zu ihrem Ehrenmitglied ernannt, wie der Guardian berichtete. Damit ist der ehemalige schottische Ministerpräsident der erste Politiker, dem diese Ehre zuteil wurde. Zwischen 2007 und 2014 war Alex Salmond schottischer Ministerpräsident. Nachdem das Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands scheiterte, kündigte er seinen Rücktritt an.

          Weitere Themen

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Das Eis verlässt Island

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.