https://www.faz.net/-gum-8n2w9

Body Shaming auf Snapchat : Playmate muss vor Gericht wegen Foto von nackter Frau

  • Aktualisiert am

Playmate Dani Mathers, hier beim Event einer Bikinimarke in Las Vegas (2. von links), muss sich vor Gericht für ein Nacktfoto verantworten. Bild: Picture-Alliance

Playmate Dani Mathers hat heimlich eine nackte Frau fotografiert und das Bild auf Snapchat gepostet. Mit dem Foto machte sie sich über die Figur der Frau lustig. Das hat nun Folgen.

          1 Min.

          Das frühere Playboy-Playmate Dani Mathers muss wegen eines Nacktfotos von einer fremden Frau vor Gericht. Das 29 Jahre alte Model sei wegen Verletzung der Privatsphäre angeklagt worden, teilte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles am Freitag mit. Ihr wird vorgeworfen, im Umkleideraum eines Fitnessstudios in Los Angeles heimlich eine 70-jährige Frau nackt fotografiert und dann das Foto in sozialen Medien gepostet zu haben.

          „Body Shaming ist erniedrigend und kann schmerzhafte, nachhaltige Folgen haben“, hieß es in der Mitteilung. Diese Form der Verletzung der Privatsphäre sollte nicht toleriert werden. Beim sogenannten Body Shaming handelt es sich um abschätzige Kommentare zum Aussehen von Dritten.

          Mathers hatte die in ihren Augen wohl zu dicke Frau im Juli fotografiert und das Foto auf Snapchat veröffentlicht. Im Vordergrund des Bildes war Mathers selbst zu sehen, die sich die Hand vor den Mund hält und vorgibt, geschockt zu sein. Nach heftiger Kritik von Internet-Nutzern löschte sie das Foto und entschuldigte sich. Das Fitnessstudio kündigte die Mitgliedschaft des Playmates und erteilte Hausverbot.

          Mathers muss Ende November vor Gericht erscheinen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihr bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe.

          Weitere Themen

          Schwelende Gefahr

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          Mögliche Zielgruppe des „Magacoins“: Trump-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung des damaligen Präsidenten in Lansing im Oktober 2020

          Digitaler „Magacoin“ : Eine eigene Währung für Trump-Anhänger?

          Anhänger von Donald Trump haben eine digitale Währung geschaffen: den „Magacoin“. Noch liegt sein Wert bei null. Der Zweck indes scheint klar. Trump-Loyalisten sollen im Wahlkampf damit unterstützt werden.
          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.