https://www.faz.net/-gum-9296m

Hugh Hefner ist tot : „Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Sein Magazin mit Nacktfotos, Herrenwitzen, Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht und Interviews wurde oft kopiert und war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist „Playboy“-Gründer Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Gründer des „Playboy“-Magazins Hugh Hefner ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilte das Unternehmen Playboy Enterprise am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Hefner „starb friedlich und unter natürlichen Umständen in seinem Haus „The Playboy Mansion“ im Kreis geliebter Menschen“, heißt es in der Mitteilung des „Playboys“.

          Auf Twitter bestätigte der „Playboy“ ebenfalls den Tod des 91-Jährigen und postete ein Foto des Magazingründers mit der Überschrift „Die amerikanische Ikone“ und eines seiner berühmtesten Zitat: „Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben“.

          Hugh Hefner gründete den „Playboy“ 1953. In der ersten Ausgabe hieß es: „Wenn Sie ein Mann sind, der Entertainment mit einer Spur Humor, gehobenem Anspruch und Würze mag, dann ist der Playboy für Sie bestimmt.“ Die Mischung aus Nacktaufnahmen, Artikeln, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht veränderte in den kommenden Jahrzehnten für immer die Wahrnehmung der damals prüden amerikanischen Gesellschaft.

          Der ursprünglich aus Chicago stammende Hefner schaffte zugleich ein Imperium, dessen Wert heute auf 500 Millionen Dollar (425 Mio Euro) geschätzt wird. Die Marke mit den stilisierten Hasen gilt als eine der bekanntesten Amerikas. In den vergangenen Jahren änderte das Unternehmen seine Ausrichtung im Erotikgeschäft: Um auch auf Twitter und Facebook aktiv sein zu können, gestalteten die Macher die Webseite in den vergangenen Jahren jugendfreier.

          Im amerikanischen Heft waren zwischenzeitlich keine nackten Frauen mehr zu sehen. Cooper Hefner, Chef-Kreativer und Sohn von Hugh Hefner, bezeichnete die Entscheidung im Rückblick als einen Fehler. Nach nur einem Jahr kehrten die Nacktbilder zurück. Sie seien die Identität des Magazins, sagte Cooper Hefner.

          Weitere Themen

          Lebenslang wegen Doppelmordes

          Prozess in Göttingen : Lebenslang wegen Doppelmordes

          Er tötete auf offener Straße seine ehemalige Freundin und verletzte ihre Arbeitskollegin tödlich: Wegen zweifachen Mordes wurde ein Mann vom Landgericht Göttingen zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.