https://www.faz.net/-gum-9ibza

Vorwürfe gegen Superstar : Hat Ed Sheeran bei einem Soulsänger abgekupfert?

  • Aktualisiert am

Hat er Melodien abgeschrieben? Musiker Ed Sheeran bei einem Aufritt in Berlin Bild: dpa

Ed Sheeran soll sich bei einem Song des Soulsängers Marvin Gaye bedient haben. Der Superstar bestreitet das. Nun soll eine Jury über den Plagiatsvorwurf entscheiden.

          1 Min.

          Eine amerikanische Jury soll entscheiden, ob der britische Popstar Ed Sheeran (27) bei einem Song des Soulsängers Marvin Gaye abgekupfert hat. Das hat ein New Yorker Bezirksrichter am Donnerstag entschieden. Es gebe „wesentliche Ähnlichkeiten zwischen mehreren musikalischen Elementen“ der beiden Musikstücke, sagte Richter Louis Stanton. Er wies damit den Antrag Sheerans zurück, die Klage abzuweisen.

          Dem Superstar, seinem Co-Songwriter und seinen Plattenfirmen wird vorgeworfen, unter anderem Rhythmus und Melodie des Gaye-Songs „Let’s Get It On“ aus dem Jahr 1973 für seinen Hit „Thinking Out Loud“ verwendet zu haben. Kläger sind die Erben des Produzenten Edward Townsend. Dieser hatte „Let’s Get It On“ gemeinsam mit Gaye geschrieben. Der Soulsänger selbst war 1984 von seinem eigenen Vater bei einem Streit getötet worden – einen Tag vor seinem 45. Geburtstag.

          Sheerans Anwälte weisen die Vorwürfe zurück. Der Song „Thinking Out Loud“ sei gekennzeichnet durch „düstere, melancholische Töne“, die sich an „langanhaltende, romantische Liebe“ richteten, während „Let’s Get It On“ eine „sexuelle Hymne“ sei.

          Derselbe Richter ist auch zuständig für eine weitere Klage, die eine Firma namens Structured Asset Sales (SAS) gegen Sheeran und seine Plattenfirmen eingereicht hat. Diese hält einen Anteil an den Urheberrechten des Gaye-Songs. Der Streitwert liegt hier bei 100 Millionen amerikanischen Dollar (umgerechnet 88 Millionen Euro).

          Sheeran hatte mit „Thinking Out Loud“ enormen Erfolg, in mehr als zehn Ländern eroberte der Song den Spitzenplatz der Charts, auf Youtube wurde er bisher mehr als 2,6 Milliarden Mal abgespielt. Aufgenommen hatte er ihn 2014 für sein zweites Studioalbum mit dem Titel „x“ (ausgesprochen „Multiply“). Sheeran holte sich damit den Grammy für den Song des Jahres 2015.

          Auch wegen seines Hits „Photograph“ aus demselben Album war Sheeran verklagt worden. Zwei Songwriter aus Kalifornien warfen ihm vor, den Refrain und 39 Noten ihres Songs „Amazing“ geklaut zu haben, der 2012 vom britischen Castingshow-Gewinner Matt Cardle veröffentlicht worden war. Der Rechtsstreit wurde 2017 mit einem Vergleich beigelegt. Ob Sheeran den Klägern Geld gezahlt hat, wurde nicht öffentlich bekannt.

          Weitere Themen

          Mehr als hundert Tote bei Erdrutsch in Jade-Bergwerk

          In Burma : Mehr als hundert Tote bei Erdrutsch in Jade-Bergwerk

          Nach einem Erdrutsch in einer Jade-Mine im Norden Burmas hat die Feuerwehr 113 Leichen gefunden. Die Suche nach weiteren Opfern wurde wegen heftiger Regenfälle vorerst gestoppt. Es sind wohl noch Menschen eingeschlossen.

          Massaker in Mexiko

          24 Tote in Suchteinrichtung : Massaker in Mexiko

          Das Blutvergießen in Mexiko geht weiter: Im Einzugsgebiet eines Drogenkartells wurden 24 Menschen in einer Einrichtung für Suchtkranke erschossen aufgefunden. Dahinter könnte ein persönlicher Rachefeldzug stehen.

          Topmeldungen

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          30. November 1989: Die völlig zerstörte Limousine von Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen nach dem Anschlag in Bad Homburg

          Europaweite Fahndung : 101 Hinweise auf frühere RAF-Terroristen

          Die Ausschreibung von zwei mutmaßlichen früheren RAF-Mitgliedern auf einer europäischen Fahndungsliste hat zu mehr als hundert Hinweisen geführt. Burkhard Garweg und Ernst-Volker Staub sollen für mehrere Morde verantwortlich sein – unter anderem an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.