https://www.faz.net/-gum-9b0wc

Nach Vorwürfen : Pixar-Gründer John Lasseter verlässt Disney

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Er gilt als Walt Disney unserer Zeit. Doch John Lasseter, der kreative Kopf hinter „Toy Story“ und „Die Eiskönigin“, muss das Feld räumen. Es geht um ungewollte Umarmungen und andere Vorwürfe.

          John Lasseter, der Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Er hatte im November eine sechsmonatige Auszeit verkündet, als Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen ihn laut wurden. Bis Jahresende werde der 61 Jahre alte Lasseter in beratender Funktion tätig sein, aber kein Büro mehr beziehen, teilte Disney mit. Die letzten sechs Monate hätten ihm die Möglichkeit gegeben, über sein Leben nachzudenken, erklärte Lasseter in einer von Disney veröffentlichten Stellungnahme. Ende des Jahres sei „die richtige Zeit sich auf neue kreative Herausforderungen zu konzentrieren“.

          Als er seine Auszeit antrat, hatte Lasseter sich für „ungewollte Umarmungen“ oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei, entschuldigt. Laut „New York Times“ hatte er über lange Jahre die Angewohnheit, jeden in seiner Nähe – von Mitarbeitern über Fans bis zu Reportern – in die Arme zu schließen und zu drücken.

          Die Vorwürfe wurden zu einer Zeit laut, als die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Belästigung u.a. in Hollywood Fahrt aufgenommen hatte. Anders als Produzent Harvey Weinstein wird Lasseter kein Missbrauch vorgeworfen. Es seien bei internen Untersuchungen aber auch andere Vorwürfe gegen seinen Führungsstil laut geworden, berichtet die „New York Times“.

          Als Produzent war Lasseter für Trickfilmhits wie „Die Eiskönigin“, den finanziell erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten, oder „Zoomonia“ verantwortlich. Disney hatte Pixar, das mit computeranimierten Filmen wie „Toy Story“ oder „Findet Nemo“ das Trickfilmgeschäft revolutionierte, 2006 für mehr als sieben Milliarden Dollar übernommen. Lasseter war einer der Mitbegründer von Pixar und hatte bei „Toy Story“ Regie geführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.