https://www.faz.net/-gum-8w1d1

Aufdringliche Werbung : Halt die Klappe, Smoothie!

Lebensweisheiten von püriertem Obst Bild: Helmut Fricke

Beim Einkaufen labern uns wildfremde Lebensmittel zu. Ein Gang durch den Supermarkt zeigt, wie die Zahl der Belästigungen durch Nahrung gestiegen ist.

          3 Min.

          Womöglich fing alles vor ein paar Jahren damit an, dass sich im Supermarkt plötzlich jemand vorstellte. Und zwar eine Tafel Schokolade. „Hello“, fing sie an, denn diese Schokolade sprach Englisch, „my name is Strawberry Cheesecake.“ So jedenfalls stand es auf ihrer Packung, und wer den Blick schweifen ließ, sah, dass sich ihre Nachbarn im Regal ebenfalls vorstellten: „Hello, my name is Crunchy Nougat.“ – „Hello, my name is Caramel Brownie.“ Die schnöde Vollmilchschokolade von nebenan hatte niemals derart beherzt auf sich aufmerksam gemacht.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch die Zeiten haben sich gewandelt. Früher ging man ins Geschäft, schaufelte Mehl, Milch und Eier in den Wagen, zahlte und ging. Wenn man überhaupt was las, dann das Preisschild. Die Liste mit den Zutaten oder die Nährwerttabelle teilten meist das Schicksal der Beipackzettel von Medikamenten, die höchstens nach der Info gescannt werden, wie viel von dem Zeug man zu schlucken hat. Seit aber noch der müdeste Feierabendeinkäufer als mündiger Verbraucher gilt, wird er im Supermarkt von allen Seiten so eifrig angesprochen wie ein Berliner U-Bahn-Passagier, der mutmaßlich einen Euro locker hat. Dass die Produkte stumm um Beachtung betteln, macht es überhaupt nicht einfacher.

          „Saft von rund 2320 handgepflückten, früh geernteten Oliven“

          „Wussten Sie schon?!“, wanzt sich etwa eine Gang teigummantelter Erdnusskerne an uns heran und teilt ungefragt mit: „Die Jalapeño ist eine kleine bis mittelgroße Paprika, die ihren Namen der mexikanischen Stadt Xalapa (früher Jalapa) zu verdanken hat.“ Sofort per du sind wir mit einer Packung Apfel-Mandel-Granola-Müsli: „Am besten probierst Du gleich mal“, fordert sie uns auf, was direkt im Laden keine ganz so gute Idee ist. Das gesteigerte Mitteilungsbedürfnis der Produkte hat gewiss zu tun mit der neuen Unübersichtlichkeit in den Regalen, wo der verunsicherte Kunde allerorts auf Unbekanntes stößt: Was war nochmal Quinoa? Wozu brauche ich Süßlupinenmehl? Da ist er schon eher bereit, sich auf einen Dialog mit der Ware einzulassen, auch wenn dieser im Grunde ein Monolog ist.

          „Grundzutat dafür“, textet uns auf dem Etikett eines Glases Kokosöl der „Kokos-Connaisseur Danny Cocos“ zu, „ist der Glaube an Familien vor Vermögen, Menschen vor Maschinen und Vertrauen vor Verträgen.“ Via Popcorntüte lässt uns, wiederum auf Englisch, eine Cassandra wissen: „Mein Vater war ein hoffnungsloser Koch, aber er machte das beste Popcorn.“ Eine Flasche natives Olivenöl extra teilt uns mit, sie enthalte den „Saft von rund 2320 handgepflückten, früh geernteten Oliven“. Eine beeindruckende Zahl, fürwahr. Aber letztlich auch too much information.

          Der Konflikt zweier Moringabäume

          Das Öl jedoch wirkt geradezu maulfaul verglichen mit jener Fertigsuppe, die auf uns einredet wie ein Morgenshow-Moderator, der gerade ein Schweige-Wochenende im Kloster hinter sich hat. „Letztens wurden wir gefragt, ob unsere Laksa-Suppe wirklich auf malaysische Art oder nicht eher auf malaiische Art zubereitet ist. Puh, da mussten wir erst mal überlegen und Mr. Internet befragen“, startet sie ihren Vortrag, an dessen Ende wir viel über die in Malaysia lebenden Malaien gelernt und jegliches Zeitgefühl verloren haben. Der Veggie-Snack daneben schwadroniert ebenso eifrig über Kofferwörter, wie die in ihm enthaltenen „Zoodles“ (Zucchini in Nudelform) eines darstellen, und ein dritter Topf, dessen Inhalt offensichtlich weniger Gesprächsstoff bietet, sinniert: „Unter Schutzatmosphäre verpackt – was bedeutet das eigentlich?“ Die Sendung mit der Maus, Supermarktedition.

          Eine Dose "Vryng" Bio Detox Smoothie lässt beim Kunden Dampf ab.
          Eine Dose "Vryng" Bio Detox Smoothie lässt beim Kunden Dampf ab. : Bild: Helmut Fricke

          Ein paar Regale weiter erzählt ein Bio-Detox-Smoothie-Pulver („Das muss ich einfach mal loswerden“) ziemlich langatmig über den Konflikt zweier Moringabäume, die „einfach zu nah beieinander gesetzt“ waren: „Ich will dich auch gar nicht mit dieser Geschichte belästigen, aber es tut einfach gut, einmal davon zu erzählen“, schließt es. „Und wie geht’s dir so?“ Nun, uns dröhnt der Schädel. Vor allem, wenn wir am Kühlregal vorbeikommen, wo alle Smoothies wild durcheinanderplappern, ungeniert kalauern („Oralverzehr – schneller kommst du nicht zum Samengenuss“), über sich selbst spotten („Smoothies, die aussehen wie Frittenfett“) und gern auch über den Kunden, welcher, statt „die Rückseite einer Fruktose-Bombe“ zu studieren, mit der Flasche lieber trainieren solle: „Setz Dich aufrecht hin. (Nein! Nicht auf die Couch, Du Lusche!)“

          „Nice to sweet you“

          Schon klar: Die persönliche Ansprache, so ruppig sie auch ausfallen mag, kann einem gesichtslosen Produkt eine Art Charakter verleihen, und viele der Texte auf den Etiketten sind durchaus originell und unterhaltsam. Und doch hofft man, dass jetzt nicht jede Maul- zur Plaudertasche und jeder Kohl- zum Quatschkopf wird. Angesichts all der hippen, hyperaktiv daherlabernden Bio-Smoothies steigt jedenfalls die Sehnsucht nach einer stinknormalen, schlechtgelaunten, schweigsamen Flasche Doppelkorn.

          Eine Packung "Göste" umhüllte Erdnusskerne klärt uns über ihre Vergangenheit auf.
          Eine Packung "Göste" umhüllte Erdnusskerne klärt uns über ihre Vergangenheit auf. : Bild: Helmut Fricke

          Die „Hello“-Schokoladen immerhin machen schon etwas weniger Worte, sie stellen sich nicht mehr extra vor – vermutlich, weil sie hoffen, dass man sie mittlerweile kennt. Englisch sprechen sie aber noch immer: „Nice to sweet you“, lesen wir nun. Versteht zwar keiner, was das heißen soll, aber Hauptsache, das Zeug landet im Einkaufswagen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Eine Hochzeit mit Hindernissen

          Japanisches Kaiserhaus : Eine Hochzeit mit Hindernissen

          Prinzessin Mako will bald ihren Freund Kei Komuro heiraten. Nicht alle Japaner freuen sich. Denn die Prinzessin will Japan in einem beispiellosen Schritt verlassen und ihrem künftigen Angetrauten nach New York folgen.

          Corona-Inzidenz steigt leicht auf 61,7

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz steigt leicht auf 61,7

          Wenig Bewegung meldet das RKI bei Neuinfektionen und Sieben-Tage-Inzidenz. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wird auch im neuen Bundestag Gelegenheit haben, seine Einschätzungen zur Pandemie zu geben.

          Topmeldungen

          Ampel oder Jamaika : Die Kanzlermacher

          Egal, ob Ampel oder Jamaika: Jetzt kommt es auf Grüne und FDP an. Verhandlungsgeschick muss vor allem Christian Lindner zeigen.
          Die AfD-Führung am Sonntagabend in Berlin

          Die AfD nach der Wahl : Ein Ergebnis, zwei Interpretationen

          In der gespaltenen AfD können beide Strömungen das Wahlergebnis jeweils in ihre Richtung deuten. Die Radikalen feiern ihre Erfolge im Osten, die Bürgerlichen haben Angst um den Westen. Ein Machtkampf zieht herauf.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.