https://www.faz.net/-gum-sia5

Persönlich : Tom Cruise macht Katie Holmes zur Scientologin

  • Aktualisiert am

Glückliche Scientologen: Katie Holmes, Tom Cruise Bild: REUTERS

„Katie auch!“ Mit diesen Worten hat Hollywoodstar Tom Cruise Fragen beantwortet, ob seine Freundin Katie Holmes wie er selbst ebenfalls der Scientology-Sekte angehöre. Das Paar erwartet in diesen Tagen ein Kind.

          Der Hollywood-Schauspieler und bekennende Scientologe Tom Cruise hat seine Freundin Katie Holmes von der hierzulande umstrittenen Organisation überzeugt. In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC sagte Cruise: „Sie können katholisch und Scientologe sein, sie können jüdisch und Scientologe sein. Wir sind nur Scientologen.“ Auf die Frage, ob das seine Freundin einschließe, antwortete der Star: „Katie auch.“ Die 26 Jahre alte Holmes ist derzeit hochschwanger, die Niederkunft wird für die kommenden Tage erwartet.

          Der Schauspieler kündigte an, daß das Kind nicht getauft werden solle, obwohl Katie Holmes und ihre Familie katholisch sind. Berichte, wonach Katie bei der bevorstehenden Geburt ihres gemeinsamen Kindes nicht schreien dürfe, weil dies die Scientology-Regeln vorschrieben, wies Cruise zurück. Nur die Menschen in der Umgebung, nicht aber die Mutter, sollten schweigen, sagte der Schauspieler. Es gehe darum, der Schwangeren zu helfen.

          Hochzeit nach der Geburt des Babys

          Die Familie seiner Freundin ist nach den Worten von Cruise mit der Situation zufrieden. „Absolut, ja“, antwortete er auf die Frage: „Sind sie glücklich, Katie als Scientologe zu sehen, obwohl sie katholisch sind?“ Auch einen Namen für ihren Zögling haben Cruise und Holmes demnach schon gefunden. Die Inspiration sei ihnen gekommen, als sie ein von Freunden geschenktes Buch angeschaut hätten. „Wir haben es nur geöffnet und schon haben wir einen Vornamen gefunden.“

          Warten auf das Baby: Paparazzi vor dem Haus von Tom Cruise

          Cruise offenbarte außerdem, dass er seine Verlobte nach der Geburt heiraten wolle. Er habe mit Katie erst „gestern Abend“ darüber gesprochen. „Ich bin ungeduldig, uns verheiratet zu sehen“, gestand der Schauspieler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.