https://www.faz.net/-gum-siz9

Persönlich : „Stille Geburt“ in Hollywood

  • Aktualisiert am

Seit vergangenem Jahr ist das Paar verheiratet Bild: dpa/dpaweb

Der Dienstag bescherte Hollywood zwei neue Kinderstars: Sowohl Tom Cruise und Katie Holmes als auch Brooke Shields und Chris Henchy sind nun jeweils Eltern einer Tochter. Die Fotografen liegen schon auf der Lauer.

          2 Min.

          Hollywoodstar Tom Cruise und seine Verlobte Katie Holmes sind Eltern geworden: Die Schauspielerin brachte am Dienstag in Los Angeles ein Mädchen zur Welt. Das Kind wiegt 3.400 Gramm, ist knapp 51 Zentimeter groß und soll Suri heißen, wie Cruises Sprecher Arnold Robinson mitteilte. Mutter und Baby seien wohlauf, erklärte er weiter.

          Der Name sei hebräischen und persischen Ursprungs und bedeute „Prinzessin“ oder „rote Rose“, hieß es in einer Erklärung. Der 43 Jahre alte Cruise hat bereits zwei Adoptivkinder aus seiner Ehe mit Kollegin Nicole Kidman. Für die 27 Jahre alte Holmes ist es das erste Kind. Der genaue Geburtsort wurde nicht bekannt gegeben.

          „Ruhige Geburt“

          Cruise und Holmes hatten zuvor mitgeteilt, sich entsprechend der Scientology-Lehre für eine „ruhige Geburt“ entschieden zu haben. Danach können Stöhnen und Schreien der Mutter während der Geburt zu späteren Problemen für das Kind führen. Suri wurde am gleichen Tag geboren wie Brooke Shields' zweite Tochter Grier Hammond Henchy.

          Den Heiratsantrag machte er ihr auf dem Eiffelturm

          Shields und Cruise hatten sich im vergangenen Jahr eine öffentliche Diskussion um den Einsatz von Antidepressiva geliefert. Shields hatte in einem Buch ihren Kampf gegen postnatale Depressionen beschrieben und erklärt, die verschriebenen Medikamente hätten ihr sehr geholfen. Cruise sagte dagegen, Depressionen könnten mit Sport und Vitaminen bekämpft werden. Die Scientology lehnt Antidepressiva ab. Die 40 Jahre alte Shields und ihr Ehemann, der Fernsehproduzent Chris Henchy, haben bereits eine Tochter, Rowan, die im Mai drei Jahre alt wird. Das Paar ist seit 2001 verheiratet.

          Das große Geschäft mit dem ersten Bild

          Vor dem schwer bewachten Haus von Cruise und Holmes in Beverly Hills versammelten sich rund ein Dutzend Journalisten und Fotografen. Der Schauspieler wollte eigentlich in diesen Tagen die Werbekampagne für seinen neuen Film „Mission Impossible III“ beginnen, sagte jedoch nach Angaben des Filmstudios Paramount alle öffentlichen Auftritte ab.

          Cruise und Holmes wurden erstmals vor einem Jahr in Rom zusammen in der Öffentlichkeit gesehen. Sein Interview mit Oprah Winfrey, bei dem er vor Begeisterung über seine neue Beziehung auf der Couch herumsprang, ging um die Welt. Der Hollywood-Star, der zuvor sein Privatleben strikt abgeschirmt hatte, wurde für den Auftritt verlacht, zeigte jedoch weiter unbeeindruckt seine Hingabe zu Holmes.

          Heiratsantrag auf dem Eiffelturm

          Im Juni gab der bekennende Scientologe auf einer Pressekonferenz in Paris bekannt, Holmes auf dem Eiffelturm einen Heiratsantrag gemacht zu haben. Ein Termin für die Hochzeit wurde bislang nicht mitgeteilt. Cruise war vor seiner Ehe mit Kidman bereits mit Schauspieler-Kollegin Mimi Rogers verheiratet. Nach der Scheidung von Kidman 2001 war er mehrere Jahre lang mit Penelope Cruz zusammen. Holmes, die mit der Fernsehserie „Dawson's Creek“ bekannt wurde, war zuvor mit dem Schauspieler Chris Klein verlobt.

          Weitere Themen

          Eine Tote bei Schüssen an Schule

          Kalifornien : Eine Tote bei Schüssen an Schule

          In einer Schule in Santa Clarita sind eine Person getötet und mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat gefasst werden.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.