https://www.faz.net/-gum-shep

Persönlich : Roger Waters in Israel: „Reißt die Mauern ein“

  • Aktualisiert am

Sollen den Friedensprozeß vorantreiben: Waters-Fans in Israel Bild: AP

Pink-Floyd-Gründer Roger Waters hat ein Konzert in Israel zu einem politischen Statement genutzt. Nach der Aufführung des Erfolgs-Albums „The Wall“ rief er dazu auf, die Sperranlagen im Westjordanland niederzureißen.

          Vor rund 50.000 israelischen Fans hat Pink-Floyd-Gründer Roger Waters am Donnerstag das legendäre Album der britischen Supergruppe „The Wall“ inszeniert. Der 62 Jahre alte Musiker hatte nach seiner Ankunft am Vortag einen Abschnitt der von Israel an der Grenze zum Westjordanland errichteten Sicherheitsanlage in Bethlehem besucht. Am Ende des Konzerts forderte er seine Zuhörer auf, sich für Frieden im Nahost-Konflikt einzusetzen.

          Die heutige Generation von Israelis müsse „die Mauern einreißen und Frieden mit ihren Nachbarn schließen“, forderte Waters. Über die Sperranlage sagte er, der Anblick erfülle ihn mit Grauen: „Man kann sich Fotos von so etwas ansehen, aber man hat dann doch nicht den Bau selbst gesehen und das, was es in diesen Kommunen anrichtet.“ Mit roter Farbe sprühte Waters auf den grauen Beton eine abgewandelte Zeile aus dem Song „Another Brick in the Wall“: „We don't need no occupation - we don't need no racist wall“ („Wir brauchen keine Besatzung - wir brauchen keine Rassistenmauer“).

          „Es muß geschehen“

          Waters, der „The Wall“ 1990 nach dem Fall der Mauer in Berlin aufführte, sagte, auch die israelischen Sperranlagen müßten verschwinden. „Es wird vielleicht noch schwerer sein, aber es muß geschehen - sonst sind wir keine menschlichen Wesen“, sagte er.

          Roger Waters: „Reißt die Mauern ein!”

          Waters hatte sich - angeregt durch vehemente Kritik seiner britischen Fans - geweigert, mit seiner Band in Tel Aviv aufzutreten, wo üblicherweise Open-Air-Konzerte stattfinden. Statt dessen wurde ein Feld nahe der von Juden, christlichen Arabern und Moslems bewohnten Ortschaft Newe Shalom auf halber Strecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem für das Ereignis ausgesucht. Die Ortsname bedeutet „Oase des Friedens“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.