https://www.faz.net/-gum-pwla

Persönlich : Prinz Harry: Nazi-Kostüm war „schlechte Wahl“

  • Aktualisiert am

Der neueste Modegag aus England Bild: AP

Die britische Faszination für die deutsche Vergangenheit macht auch vor der Königsfamilie nicht Halt: Prinz Harry ist auf einer Party als Nazi verkleidet erschienen. Dafür hat er sich nun entschuldigt.

          Der britische Prinz Harry hat sich für einen Auftritt in einem Nazi-Kostüm bei einer Party öffentlich entschuldigt. „Das Kostüm war eine schlechte Wahl und ich entschuldige mich“, erklärte der 20jährige Harry am Donnerstag. Es tue ihm sehr leid, wenn sein Verhalten als beleidigend aufgefaßt worden sei.

          Die Boulevardzeitung „Sun“ veröffentlichte auf der Titelseite ein Foto Harrys, auf dem dieser in Nazi-Uniform und mit einer Hakenkreuzbinde zu sehen ist. Überschrieben ist der Artikel mit „Harry der Nazi“. Der Vorfall habe sich am Samstag auf einer Party des Olympiareiters Richard Meade ereignet, an der auch Harrys älterer Bruder William als Wildkatze verkleidet teilgenommen habe. Vertreter der jüdischen Gemeinde in Großbritannien verurteilten den Auftritt Harrys.

          „Schlechter Geschmack“

          „Der Vorfall zeugte von schlechtem Geschmack, besonders im Vorfeld des Holocaust-Gedenktages, an dem die königliche Familie in führender Rolle beteiligt ist“, hieß es in einer Erklärung. Königin Elizabeth wird am 27. Januar unter anderem einen Empfang für Überlebende der Judenvernichtung geben. Der frühere Pressesprecher des Königshauses, Dickie Arbiter, sprach von einem „unglaublich dummen und arroganten“ Verhalten Harrys.

          Der jüngere Sohn der verstorbenen Prinzessin Diana und des Thronfolgers Prinz Charles hat in der Vergangenheit mehrfach das Köngishaus mit seinem Verhalten in Verlegenheit gebracht. So hat er eingeräumt, Cannabis geraucht und als Minderjähriger Alkohol getrunken zu haben. Im Oktober lieferte er sich eine Rangelei mit Fotografen vor einem Londoner Nachtclub. Außerdem mußte er Vorwürfe zurückweisen, er habe bei Schulprüfungen geschummelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.