https://www.faz.net/-gum-sipv

Persönlich : Namibias prominenteste Neubürgerin

  • Aktualisiert am

Namibias Ministerin für Kinderwohlfahrt, Mungunda, mit Pitt und Jolie Bild: AP

Das Baby von Angelina Jolie und Brad Pitt wird die Staatsbürgerschaft Namibias erhalten. Mit diesem Schritt wollen sich die Schauspieler für die Gastfreundschaft des afrikanischen Staates bedanken. Das erste Foto des Kindes ist schon Millionen Euro wert.

          1 Min.

          Baby Shiloh Nouvel - das erste gemeinsame Kind von Promi-Paar Angelina Jolie (31) und Brad Pitt (42) - wird Staatsbürgerin des südwestafrikanischen Staates Namibia. „Shiloh wird einen namibischen Paß erhalten, insofern werden wir hierher zurückkehren“, erklärte ein sichtlich ausgeglichener Brad Pitt am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in der namibischen Atlantikstadt Swakopmund. Unterdessen sorgen im Internet aufgetauchte Fotos des Kindes für Streit.

          Jolie und Pitt wollen nur noch wenige Tage in Namibia bleiben, heißt es. „Meine Mutter ist ganz verrückt danach, das Baby zu sehen“, erklärte eine strahlende Angelina Jolie der örtlichen Presse. Die Paten für das am 27. Mai geborene Mädchen stehen nach Angaben des Hollywoodpaares übrigens noch nicht fest.

          „Hätten keinen besseren Platz wählen können“

          Das Paar bedankte sich bei den Namibiern für die freundliche Aufnahme und versprach weitere Spenden und Unterstützung - auch für die von der Zivilisation in ihrer traditionellen Umwelt bedrohten Buschleute. „Wir hätten keinen bessern Platz als diesen für die Geburt unseres Kindes wählen können“, meinte Jolie.

          Pitt, Namibias First Lady Penexupifo Pohamba, Jolie
          Pitt, Namibias First Lady Penexupifo Pohamba, Jolie : Bild: AP

          Die Hollywood-Stars hatte sich bei den Gastgebern schon mit Geldspenden in Höhe von 315.000 amerikanischer Dollar für die Krankenhäuser in Walvis Bay und Swakopmund sowie ein Schulprojekt bedankt. Nun stehe die Abreise an. „Wir fliegen in die Staaten zurück“, erklärte Pitt, der Ende August für Dreharbeiten zum Film „Ocean 13“ vor der Kamera stehen wird. Seine Familie werde ihn dabei begleiten.

          Bildrechte 5,45 Millionen Euro wert?

          Unterdessen will das britische Promi-Magazin „Hello“ Schadenersatz von den Betreibern mehrerer Internetseiten, die das erste Bild des Babys von Angelina Jolie (31) und Brad Pitt (42) veröffentlicht haben, fordern. Das Foto, das Jolie neben ihrer schlafenden Tochter liegend zeigt, sei auf „illegale Weise“ ins Internet gekommen, sagte Juliette Herd von „Hello“ am Mittwoch dem britischen Rundfunk.

          „Hello“ hat das Foto, das an diesem Donnerstag auf der Titelseite des Magazins erscheinen soll, von der Agentur Getty gekauft. Das im Internet veröffentlichte Bild trägt das Logo des in Großbritannien beliebten Magazins, das oft Summen in Millionenhöhe für Hochzeits-und Babybilder von Prominenten zahlt.

          Es habe einen regelrechten Krieg zwischen den meistbietenden Magazinen gegeben. Nach Einschätzung von Experten werden die Bildrechte umgerechnet rund 5,45 Millionen Euro einbringen. Pitt und Jolie wollen das Geld zwei Krankenhäusern in Namibia zugute kommen lassen.

          Weitere Themen

          Zahl der Neuinfektionen sinkt stark

          Inzidenzwert fällt auf 11,6 : Zahl der Neuinfektionen sinkt stark

          Das RKI hat seit dem Vortag 1330 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert, vor einer Woche waren es noch 3187. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt stetig weiter. Experten fordern unterdessen die Schaffung von Strukturen zur Behandlung von hundertausenden Post-Covid-Patienten.

          Topmeldungen

          Mietkäufe bei Immobilien : Miete zahlen, Eigentum bilden

          Schon seit Langem versucht die Politik, aus mehr Mietern Eigentümer zu machen. Mehrere Parteien wollen jetzt Mietkäufe stärker fördern. Das Modell klingt gut, doch in der Praxis lauern noch Tücken.
          Russischer Panzer rollen im April 2021 nach Manövern auf der Krim an Bord von Landungsschiffen.

          F.A.Z. Frühdenker : Kein Interesse an einem neuen Kalten Krieg

          Vom Treffen zwischen Biden und Putin gehen Entspannungssignale aus. Bundespräsident Steinmeier ist in Polen. Und die dänische Nationalmannschaft wieder im Stadion. In Deutschland wird es heiß. Der F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.