https://www.faz.net/-gum-sjxj

Persönlich : „Es geht darum, zu zeigen was man erreichen kann“

  • Aktualisiert am

Mit Prothesen auf den höchsten Berg der Welt Bild: AP

Am Berg hat er seine Beine verloren, am Berg hat er neues Selbstwertgefühl gewonnen: Der Neuseeländer Mark Inglis, der am Mount Cook beide Beine verloren hat, hat den Mount Everest bezwungen.

          1 Min.

          Als erster doppelt beinamputierter Bergsteiger hat der Neuseeländer Mark Inglis (47) den Mount Everest bezwungen. Nach 40 Tage währendem Aufstieg habe er am Montag den höchsten Gipfel der Welt erreicht, sagte seine Frau Anne dem Rundfunksender Radio New Zealand am Dienstag nach einem Gespräch mit ihrem Mann per Satellitentelefon.

          Während der Besteigung war eine der beiden Spezialprothesen, auf denen Inglis kletterte, zu Bruch gegangen. Sie konnte jedoch durch eine andere ersetzt werden.

          Erfrierungen kosteten bei Unterschenkel

          Inglis und einem Bergkameraden waren 1982 wegen Erfrierungen jeweils beide Unterschenkel amputiert worden, nachdem sie wegen eines Schneesturms am neuseeländischen Mount Cook 14 Tage in einer Eishöhle gefangen gewesen waren. Nachdem er Spezialprothesen aus Kohlefaser erhalten hatte, nahm Inglis die Bergsteigerei wieder auf und erklomm 2002 den 3754 Meter hohen Mount Cook und zwei Jahre später den Cho Oyu (8201 Meter) an der Grenze zwischen Nepal und Tibet.

          Inglis: „Je höher ich komme, desto leichter wird es”

          „Es geht vor allem auch darum zu zeigen, was man erreichen kann - ob man behindert ist oder nicht“, sagte Anne Inglis der neuseeländischen Zeitung „The Press“. „Wenn man einen Traum hat, darf einen niemand davon abhalten.“

          „Wenn ich klettere, fühle ich mich weniger behindert“

          Vor seiner Abreise nach Nepal sagte der frühere Bergretter, der Mount Everest sei der Traum eines jeden jungen Bergsteigers. „Ich dachte, es sei alles vorbei, als ich 1982 meine Beine verlor“, berichtete er. Inzwischen sei alles anders. „Je höher ich komme, desto leichter wird es. Wenn ich klettere, empfinde ich mich weniger behindert, als wenn ich auf der Straße gehe.“

          Den Mount Everest haben seit seiner Erstbesteigung vor 53 Jahren durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay mehr als 2500 Menschen bezwungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.